Muster­brief: Einspruch einlegen

Sie sind mit Ihrem Steuer­bescheid nicht einverstanden? Wurden Ihre Ausgaben nicht anerkannt? Dann legen Sie binnen eines Monats nach Bekannt­gabe des Bescheids Einspruch bei Ihrem Finanz­amt ein:

Betr.: Einkommensteuer­bescheid 2015 vom ..., Steuer­nummer ...

Ich lege Einspruch gegen den oben­genannten Steuer­bescheid ein.

Grund A. Eine ausführ­liche Begründung folgt bis zum ...

Grund B. Aus dem Einkommensteuer­bescheid ist nicht ersicht­lich, in welchen Punkten/aus welchen Gründen von der abge­gebenen Steuererklärung abge­wichen wurde. Ich bitte um eine ausführ­liche Erläuterung.

Grund C. Bei Durch­sicht meiner Unterlagen habe ich erst jetzt fest­gestellt, dass ich noch folgende Ausgaben/Steuer­vergüns­tigungen (zum Beispiel Fahrt­kosten, Ausbildungs­frei­beträge, Parteibeiträge) für das Jahr 2015 geltend machen kann. Ich bitte, diese in voller Höhe von ... Euro anzu­erkennen. Belege füge ich als Anlage bei.

Grund D. Es wurden Ausgaben/Steuer­vergüns­tigungen für ... nicht anerkannt/gekürzt. Sie stehen mir nach Paragraf/Abschnitt ... Einkommensteuergesetz/Lohn­steuer­richt­linien voll/in Höhe von ... Euro zu.

Grund E. Ich habe von einem neuen Urteil des Bundes­finanzhofs/Bundes­verfassungs­gerichts erfahren (Az. ...) Demnach kann ich für 2015 noch geltend machen: ...

Grund F. Zu den nicht anerkannten Kosten ... lege ich Einspruch ein und verweise auf das anhängige Verfahren beim Bundes­finanzhof/Bundes­verfassungs­gericht (Az. ...) Gemäß § 363 der Abgaben­ordnung ruht der Einspruch von Amts wegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.