Steuer­bescheid prüfen Special

Das Finanz­amt verlangt zu hohe Steuern? Nicht alle Posten Ihrer Steuererklärung wurden von den Beamten akzeptiert? Über­tragungs- oder Rechen­fehler haben sich einge­schlichen? Finanz­amt und Steuerzahler machen immer wieder neue Fehler. Die gehen meist zu Lasten des Steuerzah­lers. Deshalb lohnt es sich, mit ein biss­chen Ruhe und Zeit den Steuer­bescheid genau zu lesen und zu prüfen. Noch besteht Gelegenheit, teure Patzer auszubügeln und sogar vergessene Ausgaben nach­zureichen. Finanztest erklärt, wie Sie Ihren Bescheid Punkt für Punkt prüfen und Einspruch einlegen.

Kompletten Artikel freischalten

SpecialSteuer­bescheid prüfenFinanztest 09/2016
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Steuer­bescheid: Einsprüche lohnen in den meisten Fällen

Rund zwei Drittel aller Einsprüche entschieden die Finanz­ämter 2015 zuguns­ten der Steuerzahler. Es zahlt sich also aus, den Steuer­bescheid genau zu prüfen und bei Abweichungen zur Steuer­erklärung Einspruch einzulegen. Das ist kostenlos und formlos möglich. Im Jahr 2015 erreichten die Ämter rund 3,5 Millionen Einsprüche. Mit unerledigten Fällen aus Vorjahren standen mehr als 6 Millionen Einsprüche an.

Steuer­bescheid prüfen Special

Das bietet das Finanztest-Special

Finanztest nennt sieben typische Fehler in Steuer­bescheiden und sagt, wie Sie diese erkennen. Außerdem erhalten Sie Formulierungs­vorschläge für Ihren Einspruch gegen den Steuer­bescheid.

Jetzt freischalten

SpecialSteuer­bescheid prüfenFinanztest 09/2016
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.