Neue Berechnung der Eigenbelastung in drei Stufen

Jeder mit mehr als 15 340 Euro Einkünften kann jetzt höhere außergewöhnliche Belastungen als bisher absetzen. Der Grund: Nach der neuen Berechnung in drei Stufen ist insgesamt die zumut­bare Belastung geringer. Wir zeigen am Beispiel, wie sich bei 52 000 Euro Gesamt­einkünften im Jahr stufen­weise die zumut­bare Belastung insgesamt ergibt.

Gesamt­betrag der Einkünfte1in Euro

Eigen­anteil ohne Kinder

Eigen­anteil mit Kindern 2

Grund­tarif

Splitting­tarif

Bis zwei Kinder

Ab drei Kinder

1. Stufe: x % vom Betrag bis 15 340 Euro

5 % von 15 340 = 767,00

4% von 15 340

= 613,60

2 % von 15 340 = 306,80

1 % von 15 340= 153,40

2. Stufe: x % vom Betrag zwischen 15 340 bis 51 130 Euro

6 % von 35 790 = 2 147,40

5 % von 35 790 = 1 789,50

3 % von 35 790 = 1 073,70

1 % von 35 790= 357,90

3. Stufe: x % vom Betrag über 51 130 Euro

7 % von 870 = 60,90

6% von 870 = 52,20

4 % von 870 = 34,80

2 % von 870 = 17,40

Zumut­bare Belastung (Euro)

2 975

2 455

1 415

528

Plus gegen­über bisher (Euro)

665

665

665

512

    • 1 Differenz zwischen Einnahmen und Werbungs­kosten/Betriebs­ausgaben vermindert um Alters­entlastungs­betrag und Entlastungs­betrag für Allein­erziehende.
    • 2 Kinder, für die 2016 mindestens für einen Monat Anspruch auf Kinder­geld bestand.