Steuerbescheid Solidaritätszuschlag nur noch vorläufig

0

Jetzt müssen Steuerzahler meist keinen Einspruch mehr gegen den Steuerbescheid einlegen, wenn sie den Solidaritätszuschlag nur vorläufig zahlen wollen. In Bescheiden, die nicht bestandskräftig sind, bleibt der Punkt bis ins Jahr 2005 zurück offen. Grund ist eine Klage beim Bundesverfassungsgericht. Kippen die Richter den Soli rückwirkend, gibt es Geld zurück.

Für Anleger hat das Bundesfinanzministerium (BMF) noch keine Lösung. Für sie überweist die Bank mit der Abgeltungsteuer den Solidaritätszuschlag. Das BMF will vermeiden, dass Anleger ihre Kapitaleinkünfte bloß wegen des Streits um den Soli in der Steuererklärung angeben müssen.

Tipp: Wer nicht auf das BMF warten will, gibt seine Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung an. Ein Einspruch gegen den Steuerbescheid ist nur nötig, wenn der Vorläufigkeitsvermerk zum Soli fehlt. Der Einspruch sollte einen Monat nach Zugang des Bescheids beim Finanzamt sein – mit Hinweis auf das BMF-Schreiben IV A 3 - S 0338/07/10010.

0

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung So prüfen Sie die E-Daten

    - Viele Angaben liegen den Finanz­ämtern elektronisch vor – als sogenannte E-Daten. Sie können fehler­haft sein. Um finanzielle Nachteile zu vermeiden, besser genau prüfen.

  • Klage beim Finanzge­richt Einspruch abge­lehnt? Was Sie jetzt tun können

    - Die Sanierung der Heizungs­anlage, Fahrt­kosten zum Job, eine neue Brille – akzeptiert das Finanz­amt nicht alle Ausgaben und lehnt einen Einspruch ab, bleibt nur die...

  • Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig? Kann das weg? Das fragen sich viele Menschen angesichts alter Unterlagen. Wir erklären, wie lange Sie Rechnungen, Verträge oder Auszüge aufheben sollten.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.