Steuer­bescheid Keine Berichtigung bei falscher Über­tragung

17.04.2018

Hat das Finanz­amt den Arbeits­lohn falsch angesetzt, darf es den Steuer­bescheid nicht zuungunsten des Steuerzah­lers ändern, urteilte der Bundes­finanzhof (Az. VI R 41/16). In dem Fall war die Klägerin bei zwei Arbeit­gebern nach­einander beschäftigt. Den aus beiden Arbeits­verhält­nissen bezogenen Lohn gab sie in der Steuererklärung richtig an. Das Finanz­amt berück­sichtigte aber nur den Lohn aus einem Arbeits­verhältnis, weil nur dieser elektronisch über­mittelt worden war. Erst nach Bestands­kraft stellte das Amt fest, dass der zweite Arbeit­geber erst später die Lohn­daten über­mittelt hatte und diese im Bescheid nicht enthalten waren. Es erließ einen Änderungs­bescheid, weil es glaubte, es könne Schreib­fehler und offen­bare Unrichtig­keiten jeder­zeit berichtigen. Das sahen die Richter anders: Vielmehr liege ein Ermitt­lungs­fehler vor, da die Klägerin den Lohn zutreffend erklärt, das Amt ihre Angaben aber ignoriert hatte. Eine spätere Berichtigung sei nicht möglich.

17.04.2018
  • Mehr zum Thema

    Steuererklärung So prüfen Sie die E-Daten

    - Viele Angaben liegen den Finanz­ämtern elektronisch vor – als sogenannte E-Daten. Sie können fehler­haft sein. Um finanzielle Nachteile zu vermeiden, besser genau prüfen.

    Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – und wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig oder kann das weg? Das fragen sich viele Menschen beim Sichten alter Unterlagen. Die Experten der Stiftung Warentest erklären, welche gesetzlichen...

    Steuererklärung 2019 Diese Posten bringen Ihnen viel Geld zurück

    - Es ist Zeit, sich Geld vom Finanz­amt zurück­zuholen. Am meisten bekommt, wer jetzt alle Ausgaben geschickt abrechnet. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen,...