Steuer­bescheid Einspruch per E-Mail zulässig

20.10.2015
Steuer­bescheid - Einspruch per E-Mail zulässig
© Thinkstock

Einsprüche gegen Steuer- oder Kinder­geld­bescheide können elektronisch per E-Mail an das Finanz­amt oder die Familien­kasse geschickt werden. Eine qualifizierte elektronische Signatur ist dafür nicht erforderlich. Das hat jetzt der Bundes­finanzhof klar­gestellt (Az. III R 26/14). Einsprüche per E-Mail sind danach zulässig, wenn die Finanzbehörde eine E-Mail-Adresse angegeben und damit erklärt hat, dass sie den elektronischen Zugang ermöglicht.

In dem zugrundeliegenden Fall hatte das Finanzge­richt den Einspruch der Eltern als unwirk­sam angesehen, weil sie ihn nur per E-Mail einge­legt hatten.

Achtung: Anders als bei der elektronischen Steuererklärung gibt es keinen geschützten Zugangsweg mit auto­matischer Empfangs­bestätigung. Geht der Einspruch verloren oder verspätet zu, muss der Steuer­pflichtige nach­weisen, dass er ihn recht­zeitig versandt hat.

20.10.2015
  • Mehr zum Thema

    Klage beim Finanzge­richt Einspruch abge­lehnt? Was Sie jetzt tun können

    - Die Sanierung der Heizungs­anlage, Fahrt­kosten zum Job, eine neue Brille – akzeptiert das Finanz­amt nicht alle Ausgaben und lehnt einen Einspruch ab, bleibt nur die...

    Vertrieb Infos + Kontakte für den Handel

    - Hier finden Handelspartner unserer Bücher und Zeitschriften eine Übersicht über unsere Kontakte. Außerdem die aktuelle Buchvorschau zum Download.

    Online-Konten schützen mit 2FA So funk­tioniert Zwei-Faktor-Authentifizierung

    - Pass­wörter sind für Angreifer oft recht leicht zu knacken. Wer seine Online-Konten besser schützen will, setzt auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kurz: 2FA. Dann...