Steuerbescheid 2008 Meldung

Müssen die Finanzämter für das Jahr 2008 höhere Ausgaben für Handwerker im Haushalt anerkennen? Diese Frage soll das Finanzgericht Rheinland-Pfalz klären. Wer 2008 sehr viel für Handwerker ausgegeben hat, kann die Chance auf ein positives Urteil mit einem Einspruch nutzen, wenn sein Steuerbescheid noch offen ist.

Die Kläger wollen erreichen, dass sie Handwerkerlöhne, Fahrt- und Maschinenkosten im Jahr 2008 bis zur Höhe von 6 000 Euro abrechnen und 20 Prozent davon direkt von ihrer Einkommensteuer abziehen lassen können. Das würde ihnen bis zu 1 200 Euro Steuerersparnis bringen. Bisher ermäßigt sich die Einkommensteuer für 2008 höchstens um 600 Euro (20 Prozent von 3 000 Euro). Erst ab 2009 ist der Betrag doppelt so hoch. Steuerjuristen meinen, dass die Finanzämter schon im Jahr 2008 mehr anerkennen müssen.

Tipp: Verweisen Sie in Ihrem Einspruch auf die Klage 3 K 2002/09 in Rheinland-Pfalz und verbinden Sie ihn mit einem Antrag auf Ruhen des Verfahrens. Das Finanzamt kann Ihren Einspruch zwar zurückweisen, solange es kein Musterverfahren beim Bundesfinanzhof oder Bundesverfassungsgericht gibt. Die Oberfinanzdirektion Koblenz hat aber angekündigt, dass die Finanzämter dort Steuerbescheide offenlassen werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 400 Nutzer finden das hilfreich.