Steuerberatung Special

Im Schnitt fast 900 Euro Rück­zahlung bringt die Steuererklärung, doch viele schreckt die jähr­liche Pflicht ab. Die Sache ist ihnen zu aufwendig und zu kompliziert. Gut, dass sich die Arbeit auch abgeben lässt. Lohn­steuer­hilfe und Steuerberater helfen: gegen Bezahlung – und abhängig davon, ob man Arbeitnehmer, Rentner oder Selbst­ständiger ist. Finanztest erklärt, welcher Ansprech­partner für wen der richtige ist – und was er kostet.

Lohn­steuer­hilfe für Lohn­arbeit

Die steuerliche Hilfe durch einen Lohn­steuer­hilfe­ver­ein steht insbesondere Angestellten, Beamten sowie Rentnern und Pensionären, aber auch Arbeits­losen und Unter­halts­empfängern offen. Aktuell sind im Dach­verband, dem Bundes­verband Lohn­steuer­hilfe­ver­eine (BVL), mehr als 300 der deutsch­land­weit rund 800 Vereine organisiert. Sie kümmern sich in rund 9 000 Beratungs­stellen um die steuerlichen Belange von rund drei Millionen Mitgliedern.

Steuerberater für Selbst­ständige

Lohn­steuer­hilfe­ver­eine dürfen Gewer­betreibende, Freiberufler und andere Selbst­ständige nicht beraten, diese müssen sich an einen Steuerberater wenden. Die Grenzen sind recht eng: Schon eine Solar­anlage auf dem Dach, mit der ein Angestellter Strom ins Netz einspeist, macht ihn zum Gewer­betreibenden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 38 Nutzer finden das hilfreich.