Steuerberater Meldung

Bringt der Austritt aus der ­Kirche viel Geld, müssen Steuerberater darauf hinweisen.

Steuerberater müssen ihre Mandanten darauf hinweisen, dass ein Austritt aus der Kirche viel Geld sparen kann. Das entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf (Az. 23 U 39/02).

Ein Steuerberater hatte versäumt, den Alleingesellschafter einer GmbH auf die für eine Gewinnausschüttung fällige Kirchensteuer hinzuweisen. Der Unternehmer sollte nun rund 9 000 Euro Kirchensteuer zahlen. Hätte er das vorher gewusst, wäre er rechtzeitig aus der Kirche ausgetreten.

Jetzt muss der Steuerberater die Kirchensteuer berappen. Er habe schließlich die Pflicht, begründeten die Richter, seinen Mandanten möglichst vor Schaden zu bewahren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 400 Nutzer finden das hilfreich.