Steueränderungen Meldung

Mit der Steuererklärung haben es viele Mütter und Väter im nächsten Jahr einfacher, und das Kindergeld für die erwachsenen Kinder wird nur noch selten gestrichen.

Kosten für Kinderbetreuung. Das Finanzamt erkennt die Kinderbetreuungskosten einfacher an. Die bisher erforderlichen Nachweise, dass die Betreuung aus beruflichen Gründen nötig war, verlangt es dann nicht mehr. Mehr Geld gibt es aber nicht. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung ab 2012 also grundsätzlich geltend machen. Anerkannt werden wie bisher zwei Drittel der Betreuungskosten von maximal 6 000 Euro, also höchstens 4 000 Euro.

Kindergeld für Große. Eltern erhalten ab 2012 für erwachsene Kinder grundsätzlich Kindergeld oder Kinderfreibeträge, sofern sich die Kinder in der Ausbildung befinden. Grundsätzlich heißt: Die Kinder können ab kommendem Jahr nebenher unbegrenzt selbst Geld verdienen. Bislang entfiel das Kindergeld vollständig, wenn die Einkünfte des Kindes auch nur einen einzigen Euro über der Grenze von 8 004 Euro lagen. Eine Einschränkung aber gibt es, wenn das Kind nach Abschluss der Ausbildung noch eine zweite Ausbildung macht: Dann fließt das Kindergeld nur noch, wenn der Nachwuchs nicht mehr als 20 Wochenstunden regelmäßig jobbt. Kindergeld gibt es auch wie bisher längstens bis zum 25. Geburtstag.

Pauschbetrag für Arbeitnehmer. Für Arbeitnehmer wird der Pauschbetrag bei den Werbungskosten um 80 Euro von 920 Euro auf 1 000 Euro im Jahr erhöht. Das gilt bereits für das laufende Jahr. Wer bereits jetzt mehr als 1 000 Euro Werbungskosten hat, profitiert aber nicht von der Regelung. Er steht sich besser, wenn er die Werbungskosten einzeln nachweist.

Kosten für Fahrten zur Arbeit. Auch die Abrechnung für Fahrten zur Arbeit wird einfacher, sie kann aber im Vergleich zu 2011 gleichzeitig ungünstiger sein. Bislang können Pendler taggenau entweder die Entfernungspauschale oder die Nachweise für die jeweiligen Ticketkosten für Bus oder Bahn angeben. Künftig können sie nur noch für das komplette Jahr entweder die Entfernungspauschale oder die Ticketkosten abrechnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 234 Nutzer finden das hilfreich.