Kurz vor Silvester hat der Bundesrat viele Gesetzesänderungen verabschiedet. Hier sind die wichtigsten:

Kindergeld. Eltern bekommen nun für das erste und zweite Kind im Monat 164 Euro, für das dritte Kind 170 Euro und für jedes weitere 195 Euro. Anstelle des Kindergeldes können Eltern 3 864 Euro Kinderfreibetrag erhalten. Was günstiger ist, ermittelt das Finanzamt von sich aus.

Ehrenamt. Die Pauschalen von 2 100 Euro für Übungsleiter und 500 Euro für Ehrenämter gibt es auch für begünstigte Tätigkeiten im EU-/EWR-Ausland. Für alle offenen Fälle gilt das rückwirkend.

Schulgeld. 30 Prozent des Schulgelds sind Sonderausgaben, maximal 5 000 Euro im Jahr. Dazu gehören auch Kosten für Privatschulen im EU/EWR-Ausland und deutsche Schulen in Drittstaaten.

Dienstleistung im Haushalt. Wer in seinem Haushalt Helfer beschäftigt, kann folgende Steuerermäßigungen erhalten:

  • Bis zu 510 Euro im Jahr für Minijobber, es zählen 20 Prozent der Kosten.
  • Bis zu 4 000 Euro im Jahr für haushaltsnahe Dienste. Es zählen 20 Prozent von maximal 20 000 Euro Lohn-, Fahrt- und Maschinenkosten – auch für sozialversicherte Beschäftigte.
  • Bis zu 1 200 Euro für Handwerkerlohn. Es sind 20 Prozent von 6 000 Euro an­erkannt. Materialkosten zählen nicht.

Kfz-Steuer. Pkws mit Erstzulassung zwischen 5. November 2008 und 30. Juni 2009 fahren ein Jahr lang steuerfrei. Das verlängert sich auf zwei Jahre, wenn das Auto die Euro-5- oder Euro-6-Norm erfüllt. 2010 endet die Befreiung aber.

Dieser Artikel ist hilfreich. 313 Nutzer finden das hilfreich.