Steueränderungen Meldung

Die Bundesregierung will 2012 den steuerfreien Betrag für Minijobs anheben. Ab 2013 sollen Entlastungen für alle folgen.

Minijobs. Um Preiserhöhungen auszugleichen, sollen Minijobber mehr abgabenfrei verdienen dürfen. Die Bundesregierung will bis zum Frühjahr einen Gesetzentwurf vorlegen. Monatsverdienste bis zu 450 Euro werden von Steuern und Sozialabgaben befreit. Bisher beträgt die Grenze 400 Euro. Für die Jobber ohne Steuerkarte zahlt nur der Arbeitgeber eine Pauschale für Sozialversicherung und Steuern.

Steuertarif. Im Jahr 2013 will die Bundesregierung den steuerfreien Grundfreibetrag von derzeit 8 004 Euro um 126 Euro auf 8 130 Euro erhöhen und im Jahr 2014 um 224 Euro auf 8 354 Euro. Gleichzeitig will sie den Steuertarif anpassen, damit der Steuersatz künftig mit wachsendem Einkommen weniger stark steigt. Das belastet bisher vor allem Steuerzahler mit geringem und mittlerem Einkommen übermäßig.

Beispiel. Das Einkommen eines Arbeitnehmers steigt um 3 Prozent von 20 000 Euro auf 20 600 Euro im Jahr. Seine Steuerlast steigt aber stärker als sein Einkommen, zurzeit um 6 Prozent. Er muss 162 Euro mehr Einkommensteuer zahlen als vor der Gehaltserhöhung. Nach der Tarifänderung im Jahr 2013 würde die Steuerlast bei derselben Erhöhung gegenüber der Steuer 2012 nur um 4,4 Prozent steigen, 2014 nur um 1,7 Prozent.

Spitzenverdiener. Nach dem derzeitigen Gesetzentwurf der Bundesregierung profitieren Spitzenverdiener von der Entlastung weniger. Bisher müssen sie den Steuersatz für Reiche von 45 Prozent erst ab 250 731 Euro Jahreseinkommen zahlen. Künftig soll der erhöhte Steuersatz bereits bei 250 000 Euro fällig werden. Der Entwurf muss aber erst noch Bundestag und Bundesrat passieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 143 Nutzer finden das hilfreich.