Steuer­änderungen Special

Viel springt für Eltern nicht raus: Im Schnitt bekommen sie 2015 für jedes Kind 50 Euro mehr.

Alle können sich auf etwas Entlastung freuen. Der Grund­frei­betrag steigt in diesem und im nächsten Jahr. Den ersten Schritt berück­sichtigen Arbeit­geber in der Lohn­abrechnung für Dezember. Ab 2016 wird auch der Steuer­tarif etwas gemildert. Auch Eltern profitieren durch einen höheren Kinder­frei­betrag beziehungs­weise durch ein höheres Kinder­geld. Finanztest rechnet vor, wie viel es mehr gibt und sagt, welche Änderungen noch anstehen.

Für alle mehr steuerfrei

Viel kommt 2015 durch die Erhöhung des Grund­frei­betrags von 8 354 Euro auf 8 472 Euro nicht heraus: Die Einkommensteuer sinkt um bis zu 23 Euro im Jahr (46 Euro für zusammen­ver­anlagte Paare). Dafür winken 2016 durch den auf 8 652 Euro erhöhten Grund­frei­betrag und den besseren Steuer­tarif bis zu 156 Euro Entlastung gegen­über dem aktuellen Tarif Tabelle: Bis zu 150 Euro weniger Steuer. Reiche mit Einkommen ab 250 731 Euro zahlen sogar 244 Euro weniger.

Kleine Entlastung für Eltern

Für Eltern hat der Gesetz­geber das Kinder­geld erhöht. In diesem Jahr erhalten Eltern pro Kind 4 Euro mehr im Monat und im nächsten Jahr weitere 2 Euro. Den neuen Betrag zahlen die Familien­kassen auto­matisch ab September aus und spätestens im Oktober die Nach­zahlung ab Januar. Auch der Kinder­frei­betrag wurde ange­hoben. Diesen erhalten Eltern anstelle des Kinder­gelds, wenn das für sie güns­tiger ist. Für Eltern, die gut verdienen, steigt die Steuerersparnis durch den erhöhten Kinder­frei­betrag 2015 und 2016 jeweils gering­fügig gegen­über dem Vorjahr:

Entlastung für ein Ehepaar mit einem Kind

Einkommen (Euro)

Plus 2015 (Euro)

Plus 2016 (Euro)

70 000

48

14

80 000

50

14

100 000

54

16

      Berechnung mit dem neuen Grund­frei­betrag, aus Vereinfachungs­gründen ohne Berück­sichtigung des Solidaritäts­zuschlags.

      „Völlig unzu­reichend“

      Die Entlastung für Eltern ist „völlig unzu­reichend“, kritisiert der Deutsche Familien­verband. Schon 2014 hätte der Gesetz­geber den Kinder­frei­betrag laut Existenz­minim­umbericht des Bundes­finanz­ministeriums anpassen müssen. Laut Verfassung muss so viel vom Einkommen steuerfrei bleiben, dass die Existenz abge­sichert ist – bei Steuerzah­lern durch den Grund­frei­betrag und bei Kindern über ihre Eltern durch den Kinder­frei­betrag.

      Mehr Entlastung für Allein­erziehende

      Endlich zahlen auch allein­erziehende Mütter und Väter weniger Steuern: Der Entlastungs­betrag für Allein­erziehende steigt in diesem Jahr um 600 Euro auf 1 908 Euro und ist neuerdings gestaffelt – für jedes weitere Kind gibt es 240 Euro mehr. Eine Mutter mit einem Kind, die 2015 ein Einkommen von 40 000 Euro hat, muss dadurch 216 Euro weniger Steuer zahlen als bisher. Eine Mutter mit zwei Kindern und gleichem Einkommen zahlt 302 Euro weniger. Die Entlastung gibt es aber nur, wenn kein weiterer Erwachsener im Haushalt lebt. Ausgenommen sind davon voll­jährige Kinder, für die es noch Kinder­geld gibt.

      Etwas einfacher für Paare

      Künftig sollen Ehepaare und gesetzliche Lebens­partner weniger Aufwand haben, wenn sie beide die Steuerklasse IV + Faktor nehmen. Der Faktor soll zwei Jahre lang gelten. Für unser Paar im Beispiel ist die Lohn­steuerklasse IV + Faktor optimal: Damit vermeidet es hohe Steuer­nach­forderungen wie bei der Kombination III/V oder zu hohe Voraus­zahlungen wie bei IV/IV:

      Vorteil mit Steuerklasse IV + Faktor

      Der Ehemann hat 2015 einen Brutto­lohn von 60 000 Euro, seine Frau 25 000 Euro. Bisher haben sie die Steuerklassen III und V kombiniert.

      Steuerklassen III und V

      Lohn­steuer Ehemann (Klasse III)

      8 534 Euro

      Lohn­steuer Ehefrau (Klasse V)

      5 580 Euro

      Steuer­nach­forderung 2015

      974 Euro

      Steuerklassen IV und IV

      Lohn­steuer Ehemann

      13 416 Euro

      Lohn­steuer Ehefrau

      2 774 Euro

      Steuererstattung 2015

      1 102 Euro

      Steuerklassen IV + Faktor und IV + Faktor

      Lohn­steuer Ehemann

      12 490 Euro

      Lohn­steuer Ehefrau

      2 582 Euro

      Steuer­nach­forderung 2015

      16 Euro

          Quelle: BMF-Rechner nach derzeitigem Tarif.

          Bekommt im nächsten Jahr einer weniger oder mehr Lohn, muss das Paar den Faktor beim Finanz­amt korrigieren lassen.

          Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.