Alters­vorsorge

Mehrere Formen der Alters­vorsorge werden im Jahr 2014 güns­tiger.

Rentenbeitrag. Renten­versicherte dürfen im Jahr 2014 für ihre Basis­alters­vorsorge mehr absetzen. Das Finanz­amt erkennt 78 Prozent ihrer Beiträge für die gesetzliche Renten­versicherung, für berufs­stän­dische Versorgungs­werke und private Rürup-Versicherungen an. Das sind 2 Prozent mehr als 2013, die sich ebenfalls schon in der Gehalts­abrechnung auswirken. Von der Änderung profitieren aber nicht nur gesetzlich renten­versicherte Arbeitnehmer, sondern auch Selbst­ständige und Beamte mit Rürup-Verträgen.

Das Finanz­amt berück­sichtigt die 78 Prozent von Rentenbeiträgen bis 20 000 Euro (Allein­stehende) oder 40 000 Euro (Ehepaare/Lebens­part­nerschaften) im Jahr. Für Allein­stehende beträgt der Höchst­betrag 15 600 Euro, für Paare 31 200 Euro. Gesetzlich renten­versicherte Arbeitnehmer müssen aber den Beitrag des Arbeit­gebers mitberück­sichtigen.

Betriebs­rente. Sorgen Arbeitnehmer über die Firma für das Alter vor, dürfen sie nächstes Jahr etwas mehr Lohn steuer- und sozial­abgabenfrei in Pensions­kassen, Pensions­fonds oder Direkt­versicherungen des Betriebs einzahlen. Der neue Höchst­betrag beträgt 2 856 Euro im Jahr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.