Steueränderungen 2012

Ohne Prognose: Für Vermieter

Inhalt
Steueränderungen 2012 - Neues von der Steuer

Route 66. Wer eine Wohnung verbilligt an Verwandte oder andere vermietet, muss seit Januar 2012 mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete verlangen, um alle Werbungskosten voll absetzen zu können. Ist die Miete niedriger, übernimmt das Finanzamt die Werbungskosten nur teilweise. Beträgt die verlangte Miete beispielsweise 60 Prozent der ortsüblichen Miete, darf der Vermieter auch nur 60 Prozent seiner Ausgaben als Werbungskosten absetzen. Bisher lag die Grenze bei 56 Prozent, und für den Bereich zwischen 56 und 75 Prozent wurde eine Prognoserechnung über 30 Jahre fällig. Die entfällt ab sofort.

Mehr zum Thema

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

    - Mit einem Potpourri aus Vorsorgeaufwendungen, Kirchen­steuer, Kinder­betreuung, Unterhalt und Spenden lässt sich Steuern sparen. So machen Sie diese Posten geltend.