Unser Rat

Arbeitsweg. Sammeln Sie Ihre Bus- und Bahnfahrkarten für den Weg zur Arbeit. Diese höheren Fahrtkosten können Sie für 2006 statt der Entfernungspauschale von 30 Cent pro Entfernungskilometer abziehen. Auch wenn Sie auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall hatten, zählen die nicht ersetzten Ausgaben als Werbungskosten. Das Finanzamt muss sogar die Aufwendungen anerkennen, die Sie hatten, wenn Ihr Fahrzeug während der Arbeit beschädigt oder gestohlen wurde (Lohnsteuerrichtlinien H 42).

Mehrwertsteuer. Wenn Sie größere Anschaffungen auf dieses Jahr vorziehen, sparen Sie 3 Prozentpunkte Mehrwertsteuer. Seien Sie aber kritisch, wenn Sie für Kaufverträge erst mal nur Geld anzahlen, um von der Mehrwertsteuer verschont zu bleiben. Das klappt oftmals nicht. Auch wenn Sie eine Vorauszahlung leisten, gilt für alle nach dem 31. Dezember 2006 erbrachten oder fertiggestellten Leistungen zwingend der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Die nachträgliche Preiserhöhung müssen Sie allerdings nur zahlen, wenn der Kaufvertrag die Nachzahlung der ­höheren Steuer festlegt. Dieses sichert zum Beispiel die Klausel, dass der „Preis zuzüglich zur gesetzlich geschuldeten Mehrwertsteuer“ fällig ist.

Sparerfreibetrag. Wegen der Kürzung des Sparerfreibetrags im nächsten Jahr müssen Sie Ihre Freistellungsaufträge bei Sparkassen, Banken, Postfilialen, Investment- und Lebensversicherungsgesellschaften prüfen. Nur die freigestellten ­Erträge erhalten Sie steuerfrei ausgezahlt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 703 Nutzer finden das hilfreich.