Ob das Finanzamt Unterhaltszahlungen von Eltern an ihre erwachsenen Kinder steuerlich anerkennt, hängt davon ab, ob das Kind unterhaltsberechtigt ist – nicht davon, ob es sich um einen Arbeitsplatz bemüht. Damit gab das Finanzgericht München Eltern Recht, die in der Steuererklärung den Höchstbetrag von 7 188 Euro als außergewöhnliche Belastung für ihre Tochter geltend machten, die mit ihnen im Haushalt lebte. Betroffene, deren Finanzamt die steuerliche Anerkennung ebenfalls ablehnt, sollten Einspruch einlegen. Der Steuerbescheid bleibt dann bis zur Entscheidung durch den Bundesfinanzhof offen (BFH-Az. III R 4/03 und III B 6/03).

Dieser Artikel ist hilfreich. 576 Nutzer finden das hilfreich.