Dass ein Erststudium mit bis zu 4 000 Euro von der Steuer abgesetzt werden kann, bringt den meisten Studenten nichts: Sie haben kaum Einkünfte, von denen sie Sonderausgaben abziehen könnten. Doch nun läuft vor dem Bundesfinanzhof ein Verfahren mit der Frage, ob Studenten die Kosten auflaufen und später – wenn sie im Beruf stehen – voll absetzen dürfen.

Tipp: Falls die Richter Ja sagen, kann nur davon profitieren, wer jetzt die Ausgaben als vorweggenommene Werbungskosten in die Steuererklärung einträgt, dann gegen die Ablehnung Einspruch einlegt und bis zum BFH-Urteil Ruhen des Verfahrens beantragt (Az. VI R 79/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 516 Nutzer finden das hilfreich.