Ster­begeld­versicherung Police nicht auf Grund­sicherung anrechen­bar

Eine 68-jährige Rentnerin hatte mit einer Ster­begeld­versicherung rund 4 203 Euro für ihre Beerdigung gespart. Ergänzend zu ihrer geringen Alters­rente erhielt sie eine Grund­sicherungs­leistung in Höhe von 150 Euro. Als sie beim Grund­sicherungs­amt eine Weiterbewil­ligung der Leistung beantragte, verlangte die Behörde: Sie solle ihre Ster­begeld­versicherung kündigen, um das Geld für ihren Lebens­unterhalt zu verwenden. Die Begründung: Es handele sich um „verwert­bares Vermögen“.

Die Frau hätte den Vertrag vorzeitig beenden und einen Verlust von rund 29 Prozent in Kauf nehmen müssen. Sie zog deshalb vor das Sozialge­richt in Gießen und erhielt recht: Die Kündigung der Versicherung sei offen­kundig unwirt­schaftlich und damit über­zogen. Rund 2 980 Euro Auszahlungs­summe stehe in einem deutlichen Miss­verhältnis zum wirk­lichen Wert der Ster­begeld­versicherung. Die Rentnerin muss ihre Police nicht auflösen (Az. S 18 SO 108/14).

Mehr zum Thema

  • Pneumokokken Für wen die Impfung sinn­voll ist

    - Schät­zungen zufolge sterben in Deutsch­land etwa 5 000 Menschen pro Jahr an einer Pneumokokken-Infektion. Säuglinge und Klein­kinder sind besonders gefährdet, da ihr...

  • Alters­forschung Das Rätsel der Hundert­jährigen

    - Kürzlich vermeldete Japan einen Alters­rekord, zum wieder­holten Mal: Aktuell leben dort knapp 70 000 Menschen, die 100 und älter sind, meist Frauen. Damit hat Japan...

  • Haustiere Wie Fips zum Wohl­befinden beiträgt

    - Ob Hund, Katze oder Hamster – fast jeder zweite Haushalt in Deutsch­land hat ein Haustier. Nicht selten wird es zum Freund. Wer einsam ist, findet in Bello oder Mieze...