Sterbegeldpolice

Tipps

24.07.2008
Inhalt

Teuer: Sterbegeldpolicen sind teuer. Sie lohnen sich fast nur, wenn der Kunde bald nach Vertragsabschluss stirbt – aber nicht zu bald.

Sparen: Sinnvoller ist es, regelmäßig Geld zu sparen, etwa mit einem Banksparplan oder einem Tagesgeldkonto.

Warten: Häufig sehen die Verträge drei Jahre Wartezeit vor. Stirbt der Versicherte in dieser Zeit, erhalten die Erben nur die gezahlten Beiträge.

Kalkulieren: Fest einkalkulieren kann der Kunde nur die garantierte Versicherungssumme. Die Überschussbeteiligung fällt am Ende oft niedriger aus als erwartet.

Ablehnen: Einige Versicherer bieten an, gleich bei Vertragsab­schluss eine große Summe als Einmalanlage einzuzahlen. Das lohnt sich meist nicht.

Bestattung: Wer schon heute die Details der eigenen Beerdigung regeln möchte, zum Beispiel Einladungen, Grabstelle, Grabmal und spätere Grabpflege, braucht dafür keine Versicherung, sondern kann vorab einen Vertrag mit einem Be­stattungsunternehmen abschließen.

  • Mehr zum Thema

    Ster­begeld­versicherung Sicher vorm Sozial­amt

    - Wer im Pfle­geheim lebt und Sozial­hilfe bezieht, darf seine Sterbegeldversicherung behalten. Die Vorsorge für eine Bestattung, deren Kosten nicht über­höht sind, gehört...

    Steuern nach einem Todes­fall Steuererklärung für Verstorbene

    - Hinterbliebene müssen neben ihrer Trauerbewältigung oft noch eine letzte Steuererklärung für den Verstorbenen machen. Dabei können sie oft mit einer Erstattung rechnen.

    Erbrecht Zehn Irrtümer rund ums Erbe

    - Für viele ist es ein zentrales Thema: Wer bekommt mein Vermögen, wenn ich sterbe? Die erbrecht­lichen Regeln sind komplex und laden dazu ein, miss­verstanden zu werden....