Steinpilze Meldung

In getrockneten Steinpilzen aus China kann Nikotin stecken. Wer die Pilze liebt, sollte sie im Wald selbst sammeln.

Nikotin in getrockneten Pilzen: Die meisten getrockneten Steinpilze auf dem deutschen Markt kommen aus China. Doch gerade diese sind teilweise hoch mit Nikotin belastet, teilt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) mit. Das könne zu Beschwerden führen wie er­höhte Herzfrequenz, Schwindel oder Kopfschmerzen. Noch ist unklar, wie das Nikotin in die Pilze kam. Mögliche Ursachen: Stoffwechselprozesse in den Pilzen, der Einsatz von Nikotin als Pestizid, rauchende Pilzverarbeiter. Sicherheitshalber gibt es jetzt vorläufige Richtwerte für Nikotin in Steinpilzen.

Im Wald: Steinpilze wachsen einzeln oder in Gruppen in Laub- und Nadelwäldern. Sie haben ein unterirdisches Fadengeflecht, das mit bestimmten Bäumen eine Zweckgemeinschaft bildet ­– der Pilz spendet Wasser, der Baum liefert die Nahrung für den Pilz.

Unter Schutz: Steinpilze lassen sich nicht züchten, müssen also gesammelt werden. In Deutschland stehen sie unter Naturschutz und dürfen nur für den Eigenbedarf ins Körbchen. Die frischen Steinpilze im Handel stammen daher aus dem Ausland.

Bei der Suche: Der Steinpilzhut hat einen Durchmesser von 5 bis 25 Zen­timeter. Bei älteren Steinpilzen öffnet er sich, wird dunkler. Das Fleisch ist weiß, wegen seines intensiven Aromas gilt er als König der Pilze. Achtung: Es besteht Verwechslungsge­fahr mit dem Gallenröhrling. Der ist zwar ungiftig, schmeckt aber bitter. Vorsicht auch in Südbayern und dem Bayerischen Wald. Hier findet man dem Bundesamt für Strahlenschutz zufolge Steinpilze, die infolge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl noch immer radioaktiv belastet sein können. Hier heißt es: Hände weg.

In der Küche: Gesammelte Steinpilze sollten mit einem Pinsel geputzt werden. Sie harmonieren mit Petersilie, Salbei, Thymian, Knoblauch und sollten durchgaren. Reste lassen sich aufwärmen. So trocknen Sie frische Pilze: In Scheiben schneiden, auffädeln und aufhängen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 368 Nutzer finden das hilfreich.