Steigende Lebens­mittel­preise Acht Spar-Tipps für den Küchen-Einkauf

0
Steigende Lebens­mittel­preise - Acht Spar-Tipps für den Küchen-Einkauf
Mit Liste und Maß. Wer seinen Einkauf gut plant, kann an der Kasse Geld sparen. © Getty Images / Tom Werner

Lebens­mittel sind teuer wie lange nicht und teils sogar vergriffen. Acht clevere Tipps, wie sie hohe Preise abpuffern oder fehlende Zutaten ersetzen können.

1. Fette und Öle: Auf Olivenöl und Margarine ausweichen

Sonnenblumenöl und Rapsöl sind vielseitig einsetz­bar, in den Geschäften aber inzwischen knapp. Doch es gibt Speiseöl-Alternativen: In der kalten Küche und zum schonenden Anbraten von herz­haften Speisen lassen sie sich gut durch Olivenöl ersetzen. Zum scharfen Anbraten eignet sich Pflanzenöl aus verschiedenen raffinierten Ölen, Butter­schmalz oder Vollfettmargarine. Bei asiatischen Speisen kommen Sesamöl oder Kokosöl infrage.

2. Mehl und Hefe: Neue Rezepturen erproben

Mehl und Hefe sind in Krisen­zeiten schnell mal vergriffen. Für Weizenmehl gilt momentan: richtig lagern und bei der Verwendung sorgfältig damit umgehen. Wer Lust hat, kann beim Kochen und Backen „Super-Körner“ wie Quinoa, Amaranth und Chia-Samen, Hirse, Kamut und Dinkel ausprobieren – die kosten zugegebenermaßen etwas mehr. Wer selbst Brot, Brötchen oder Pizza zubereiten möchte, kann notfalls auch ohne Hefe backen: Als Treib­mittel können Back­pulver oder Natron dienen. Pizza und Brötchen schme­cken auch aus Quark-Öl-Teig.

3. Milch­produkte: Pflanzliche Alternativen verwenden

Die Preise für Milch, Butter und Käse sind deutlich gestiegen. Zum Backen eignet sich oft auch pflanzliche Margarine, im Kuchenteig schwören viele statt auf Milch auf sprudelndes Mineralwasser. Im Kaffee schme­cken auch Haferdrinks – mit manchen lässt sich sogar ein passabler Schaum für den Latte Macchiato zubereiten. Statt Käse können Veggie-Brotaufstriche für Abwechs­lung sorgen.

4. Spar­angebote: Auf dem Markt und im Handel stöbern

Wer beim Einkauf auf Sonder­angebote achtet, Obst und Gemüse nach Saison kauft und statt auf klassische Marken­produkte auf preisgüns­tigere Eigenmarken des Handels setzt – etwa von Aldi, Lidl, Edeka oder Rewe –, spart Geld. Oft kann die günstige Ware mit der teuren qualitativ mithalten. Lohnen kann es sich auch, auf dem Markt einzukaufen: Vor allem gegen Ende des Markt­tages ist leicht verderb­liche Ware wie Erdbeeren oder Salat oft güns­tiger zu haben.

5. Vorräte: Auf Konserven und Trocken­produkte setzen

Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) kann es für jeden Haushalt hilf­reich sein, einen gewissen Vorrat anzu­legen – etwa für Strom­ausfälle, Unwetter, Quarantäne oder Krankheit. Bestens geeignet sind Konserven mit Fisch, Obst oder Gemüse. Apfelmus, Rotkohl oder Veggie-Brotaufstriche halten sich auch im Glas lange. Trocken­produkte wie Reis, Mehl, Zucker, Salz, Kekse, Knäckebrot, Linsen, Bohnen, Instant­brühe oder Pasta sind ebenfalls gut zu bevor­raten. Allergien, Unver­träglich­keiten, persönliche Vorlieben und Bedürf­nisse beachten.

6. Lagerung: Richtig kühlen und sortieren

Richtig gelagert halten Lebens­mittel länger. Vor allem im Kühlschrank gibt es dabei einiges zu beachten. Lesen sie nach, wie Ihre Lebensmittel länger frisch bleiben, was wohin gehört – und welche Lebens­mittel keine Kühlung vertragen. Länger halt­bare Vorräte möglichst kühl, trocken und dunkel lagern. Produkte mit langer Halt­barkeit stehen am besten hinten im Regal. Was bald verbraucht werden muss, rückt nach vorn.

Strom, Gas, Kochen: Spar­potenziale finden

  • Auch die Preise für Strom und Gas steigen. Wer seinen Anbieter wechseln möchte und nach der besten Option sucht: Unser Test von acht Vergleichsportalen zeigt, dass diese für einen Preis­vergleich erste Wahl sind.
  • Induktionskochfelder heizen flott und spar­sam auf. Wir haben 14 Geräte aus zwei Produkt­gruppen geprüft: klassische Induktions­koch­felder und Koch­felder mit integriertem Dunstab­zug.

7. Günstig kochen: Passende Rezepte finden

Preis­wert, gesund und wohl­schme­ckend – es gibt Gerichte, die all das vereinen. Wir empfehlen Rezepte zum Kochen und Backen, die das Food Lab Münster exklusiv für die Stiftung Warentest entwickelt hat, zum Beispiel Focaccia mit Rosmarin, Selbst hergestellter Joghurt, Riesenravioli mit Kapern oder Apfeltarte mit süßem Glanz. Auch saisonale Zutaten können Schnäpp­chen sein, passende Rezept finden Sie in unserem Koch­buch Kochen durchs Jahr.

8. Essens­reste: Mehr verbrauchen, weniger entsorgen

Mehr denn je lohnt es sich jetzt, Lebens­mittel möglichst voll­ständig zu verbrauchen. Ein alter Trend macht unter neuem Namen wieder Karriere: Nahrungsmittel abfallfrei verarbeiten heißt jetzt „Zero Waste“. Denn aus Spar­gelresten, welken Salatblättern oder altem Brot lassen sich noch leckere Speisen zubereiten – das schont den Geldbeutel und vermeidet Abfall.

0

Mehr zum Thema

  • Lebens­mittel Vorräte für Katastrophenfall und Pandemie – welche und wie viel?

    - Natur­katastrophe, Strom­ausfall, Pandemie – das Bundes­amt für Katastrophen­hilfe empfiehlt, für Krisen einen Notvorrat anzu­legen. test.de verrät, was wirk­lich rein­gehört.

  • Speiseöl wird knapp So lässt sich Öl in der Küche ersetzen

    - Sonnenblumenöl könnte in Folge des Ukraine-Kriegs knapp werden. Wir sagen, wie Sie das Speiseöl beim Backen und Braten ersetzen können.

  • Einkaufen in Zeiten der Inflation Vier Profi-Tipps: Sparen Sie mit der Stiftung Warentest

    - Lebens­mittel, Strom, Gas: Alles wird teurer. Die Tests der Stiftung Warentest zeigen, dass Gutes preis­wert sein kann. Mit den Tipps der Tester können Sie Geld sparen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.