Japan-Stech­palme. Unempfindlich gegen Züns­lerraupen.

Die zum Baum des Jahres 2021 gekürte Gemeine Stech­palme ist ein immergrünes Gehölz mit ledrigen, dornigen Blättern und (giftigen!) roten Beeren. Die mit ihr verwandte Japa­nische Stech­palme gilt als Rettung für Gärten, in denen der Buchs­baumzünsler wütet. Ihre kleinen ovalen Blätter tragen keine Dornen, sehen jenen des Buchs­baums sehr ähnlich, werden aber von den Züns­lerraupen verschmäht.

Die Japa­nische Stech­palme wächst lang­sam und lässt sich als Staude oder Hecke kulti­vieren. Sie braucht recht viel Wasser, bevor­zugt einen eher sauren Boden und mag es sonnig bis halb­schattig. Ideale Pflanz­zeit ist das zeitige Früh­jahr. Die weiblichen Pflanzen tragen im Herbst schwarze Beeren, die wie bei der Gemeinen Stech­palme giftig sind.

Tipp: Vor allem im Kübel braucht die Pflanze Hilfe beim Über­wintern. Ein Schutz­mantel aus Stroh oder Luft­pols­terfolie verhindert, dass der Wurzelballen durch­friert. Wie Sie Ihren Garten auch ohne Chemie vor Schädlingen schützen, verrät unser Special Pflanzenschutzmittel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.