Staubsauger von Plus im Schnelltest Schnelltest

Plus bietet einen Staubsauger für 50 Euro an: Seine „Sani Punch“-Düse killt laut Werbung sogar Milben. Er kämpft also nicht nur gegen gewöhnlichen Dreck, sondern auch gegen Erreger von Allergien. Das Gerät gibt automatisch Bescheid, wann der Beutel voll ist und regelt die Saugkraft elektronisch per Drehregler. Der Sauger hat eine Leistung von 1600 Watt. Ob er im Kampf gegen Schmutz Sieger bleibt oder ihm schnell die Luft ausgeht, überprüften die Tester im Labor.

Was liegen bleibt

Eins ist klar: Staubsauger müssen möglichst viel Staub auf einmal vom Teppichboden aufnehmen. Das spart Zeit, Kraft und Energie. Das Plus-Gerät zeigt hier ein befriedigendes Ergebnis. Mit einem neuen Filter nimmt der Staubsauger knapp drei Viertel des Staubs auf, der unter seine Düse kommt. Je voller der Beutel, desto geringer die Staubaufnahme: Hat der Sauger zum Beispiel schon 400 Gramm Staub gefressen, dann wird er müde. Er nimmt nur noch knapp 65 Prozent auf und ist damit nur noch ausreichend.

Haltet den Staub

Auf dem Boden sammeln sich neben feinkörnigem Staub auch allerhand Fasern an wie zum Beispiel Haare und Fussel. Diese können problematisch sein, wenn sie vom Fadenheber der Düse schlecht aufgenommen werden. Doch der Plus-Düse geht hier nicht die Luft aus. Sie eignet sich gut für die Faseraufnahme. Auf Hartböden räumt der Sauger ordentlich auf. Hier saugt er alles gut weg. Doch Staub saugen ist das eine. Staub auffangen das andere. Und in diesem Fall können die Tester dem Staubrückhaltevermögen nur ein „Ausreichend“ geben. Das bedeutet: Ein Teil des Feinstaubs, der vom Boden entfernt wurde, kehrt über die Ausblasöffnung in den Raum zurück.

Schwerfällig und laut

Der alltägliche Einsatz des Plussaugers könnte anstrengend werden und den Hausmann oder die Hausfrau ins Schwitzen bringen. Die Handhabung ist insgesamt zwar befriedigend. Aber gerade beim Saugen auf Teppichböden zeigt der Staubsauger seine Schwächen. Der Saubermacher muss kräftig schieben, um mit der Düse vom Fleck zu kommen und zu manövrieren. Dabei werden auch noch die Ohren zugedröhnt. Der Staubsauger ist mit 83,3 Dezibel sehr laut.

Luftlöcher schlagen

Plus verspricht eine „neue Saugdimension: Die anti-allergische Sani-Punch-Düse beseitigt Milben zuverlässig.“ Wie solls funktionieren? Der mitgelieferte Düsenaufsatz sieht etwas anders aus als gewöhnliche Düsen: Auf der Unterseite befindet sich eine Leiste, die durch den Luftstrom in eine schlagende Auf- und Abwärtsbewegung versetzt wird. Dadurch klopft die Düse auf das jeweilige Material, während sie saugt. Milbengebiete wie Matratzen oder Polster sind Sani Punchs Einsatzorte. Die Idee: Beim Klopfen kommen die Milben raus, die Düse saugt sie auf: Sie sind gefangen und werden gekillt. Klingt gut, kann aber nicht klappen: Sani Punch erwischt vielleicht die eine oder andere Milbe. Es ist aber unwahrscheinlich, dass viele Milben beseitigt werden. Denn Milben halten sich im Innern des Materials auf. Sie können sich zudem festhalten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 227 Nutzer finden das hilfreich.