Staubsauger von Penny Schnelltest

Der Discounter Penny hat seit Montag einen Bodenstaubsauger der Marke Dirt Devil für 69,99 Euro im Angebot. Ob er besser abschneidet als die meisten Geräte vorangegangener Schnelltests, musste der Pennysauger im Prüflabor unter Beweis stellen.

Staub auf Teppichböden

Der Penny-Bodenstaubsauger der Marke Dirt Devil kommt ohne Staubbeutel aus. Er besitzt eine Box, die den Staub auffängt. Wie die meisten anderen Geräte aus vorangegangenen Schnelltests überzeugte auch der Bodenstaubsauger der Marke Dirt Devil von Penny nicht auf Teppichböden. Er schaffte nur wenig mehr als die Hälfte des aufgebrachten Staubs. Das ernüchternde Ergebnis geht daher nur knapp an einem mangelhaft vorbei.

Staub auch auf Hartböden

Doch während die meisten anderen Billigsauger wenigsten für Hartböden wie Parkett geeignet waren, enttäuscht der Penny-Bodenstaubsauger auch hier. Die Staubaufnahme ist nur befriedigend. Aus Ritzen holt das Penny-Gerät sogar noch weniger heraus. Klares Prüfergebnis dafür: mangelhaft. Wer Teppich und Parkett sauber halten möchte, sollte also nicht mit dem Dirt Devil von Penny staubsaugen.

Staub in der Raumluft

Damit hören die schlechten Nachrichten aber noch nicht auf. Auch das so genannte Staubrückhaltevermögen ist mangelhaft. Der Penny-Bodenstaubsauger pustet also zu viel aufgenommenen Staub wieder zurück in den Raum. Und laut ist er bei der Arbeit auch noch: 86,7 Dezibel müssen Benutzer aushalten. Obwohl das Penny-Gerät wenig leistet, hat es einen hohen Stromverbrauch: Für zehn Quadratmeter Teppich stolze 346 Wattstunden - das ist sehr viel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 556 Nutzer finden das hilfreich.