Staubsauger – ein Glossar

Von Abluft über Hepa-Filter bis Telesko­prohr: Hier erläutern Ihnen die Experten der Stiftung Warentest die wichtigsten Fach­begriffe. Wer Bescheid weiß, holt noch mehr raus aus unseren Staubsauger-Tests.

A

Abluft oder Ausblas­luft. Einge­saugte Luft, die der Staubsauger nach der Reinigung heraus­pustet. Sie sollte möglichst frei von Fein­staub sein. Siehe auch Staubrück­halte­vermögen.

Abluft­filter. Er liegt am Ende des Filter­systems. Er soll verhindern, das Reste von Fein­staub und Schad­stoffen zurück in die Raum­luft gelangen. Siehe Mikrofilter und Hepafilter.

Aktions­radius. Die Tester messen den Aktions­radius eines Staubsaugers vom Stecker bis zur Düse. Das Netz­kabel ist voll­ständig ausgezogen.

D

Düsen. Siehe Die Düsen

F

Fadenheber. Kombidüse und Pols­terdüse haben auf der Unterseite einen meist rot gefärbten Fadenheber. Er dient der Aufnahme von Fasern, Haaren und Fusseln.

H

Hepafilter. Sogenannte High Efficiency Particulate Air Filter können Milbenkot, Pollen und Bakterien aus der Luft filtern. Die Hersteller setzen sie in vielen Staubsaugern als Abluft­filter ein. Wichtig: Hepafilter garan­tieren kein sehr gutes Staubrück­halte­vermögen. Ist etwa das Gehäuse undicht, nutzt der beste Filter nichts. Die Gesamt­konstruktion des Staubsaugers muss stimmen.

Hybrid­technologie. Die Hybrid­technologie verbindet verschiedene Antriebs­formen. Der getestete Miele Hybrid saugte mit Netz­strom und wahl­weise mit Lithium­ionen-Akku.

M

Mikrofilter. Mikrovliesfilter sind partikelgängiger als Hepafilter, lassen also etwas größere Staub­partikel durch. Stimmt die Gesamt­konstruktion des Staubsaugers können sie aber für ein sehr gutes Staubrück­halte­vermögen ausreichen. Mikrofilter müssen Sie regel­mäßig austauschen.

Motor­schutz­filter. Liegt hinter dem Staubbeutel. Dient dem Schutz von Motor und Gebläse.

N

Neben­luft­ventil. Lässt sich mit einem Schalter oder Schieber am Saug­rohr oder Griff öffnen. Folge: Die Saug­leistung verringert sich. Und: Das Saug­geräusch verändert sich zum Teil erheblich; heißt, wird lauter.

P

PAK. Poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe. Viele PAK sind frucht- und fort­pflan­zungs­schädigend sowie erbgutver­ändernd. Einige PAK gelten als krebs­er­regend. PAK kommen vor allem in schwarzen und weichen Kunststoffen vor. Die Tester fanden in den getesteten Staubsaugern PAK nur in nicht relevanten Mengen oder gar nicht.

Phthalate. Weichmacher, die zugesetzt werden, um die verwendeten Materialien geschmeidiger und elastischer zu machen. Sie gelten als frucht- und fort­pflan­zungs­schädigend. Phthalate sind für die Herstellung von Staubsaugern nicht notwendig. Der Samsung SC 6310 hatte sie dennoch im Tragegriff.

S

Staubrück­halte­vermögen. Zeigt, wie gut ein Staubsauger den einge­saugten Dreck bei sich behält. Die Tester messen den Fein­staub­gehalt, den ein Sauger abgibt - in der Abluft sowie durch undichte Stellen am Gehäuse.

T

Telesko­prohr. Saug­rohr, das sich in der Höhe verstellen und damit an die Körpergröße des Nutzers anpassen lässt.

Jetzt freischalten

TestStaubsauger im Test05.06.2018
4,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 98 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6973 Nutzer finden das hilfreich.