Staubsauger Was ist dran an Dysons Manipulations­vorwürfen?

10
Staubsauger - Was ist dran an Dysons Manipulations­vorwürfen?
© Stiftung Warentest

Der britische Staubsauger­hersteller Dyson wirft seinem deutschen Konkurrenten BSH Hausgeräte GmbH vor, Staubsauger tech­nisch zu manipulieren, um einen geringeren Strom­verbrauch vorzutäuschen. Verbraucher würden dadurch in die Irre geführt, so Dyson. BSH weist die Anschuldigungen zurück. Was ist dran an den Vorwürfen? test.de ist dem nachgegangen. Update: Dyson verliert vor dem Gericht der Europäischen Union.*

Bosch-Siemens-Sauger drehen die Motor­leistung auf

Das Unternehmen Dyson erklärte, einige Staubsaugermodelle der Marken Bosch und Siemens würden über Sensoren die Motor­leistung während des Saugens hoch­drehen und dadurch mehr Strom verbrauchen, als auf dem Energielabel angegeben. Auch im letzten Staubsaugertest der Stiftung Warentest war ein Gerät von Siemens auf dem Prüf­stand, das die Motor­leistung während des Teppichs­augens hoch­drehte (Meister aller Düsen, test 6/2015). Mit leerem Staubbeutel lag die Leistung bei 765 Watt und stieg bei gefülltem Beutel auf etwa 1 200 Watt an.

Beste Saug­leistung im Test

Das Unternehmen BSH erklärte, Geräte mit einer solchen Motorsteuerung 2013 auf den Markt gebracht zu haben, um die Saug­leistung bei vollem Staubbehälter zu erhöhen. Normaler­weise lässt die Saug­leistung nach, wenn sich der Beutel mit Staub füllt. In unserem Test erzielte das Siemens-Gerät gleich­auf mit einem Modell von Bosch die beste Saug­leistung und wurde Testsieger. Der Strom­verbrauch war allerdings höher als bei den Konkurrenten, in diesem Prüf­punkt erreichte der Siemens nur die Note befriedigend. Ein ebenfalls geprüfter Sauger von Dyson kam beim Strom­verbrauch auf ein Gut, saugte insgesamt aber am schlechtesten. Fürs Saugen auf Teppichboden erzielte er die Teilnote ausreichend, fürs Saugen auf Hartboden die Teilnote befriedigend – obwohl sein Energiesparlabel bei Hartboden­reinigung die Bestnote A ausweist.

Keine Hinweise auf Manipulation durch Bosch-Siemens

Dyson wirft dem Unternehmen BSH Verbraucher­täuschung vor: Nach Ansicht von Dyson tragen Bosch- und Siemens-Sauger, die über die genannte Motorsteuerung verfügen, das Energielabel Klasse A zu unrecht. BSH weist die Vorwürfe zurück: Alle ihre Staubsauger würden im Einklang mit den Anforderungen der EU-Ökodesignrichtlinie für Staubsauger geprüft, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Auch der von uns getestete Siemens-Sauger trug die beste Energieeffizienz­klasse A. Unsere Prüfungen ergaben keine Hinweise darauf, dass diese Angabe falsch war. Wahr ist allerdings auch, dass die EU-Vorgaben wenig mit der Praxis zu tun haben.

Mit leerem Staubbeutel geprüft

Der Strom­verbrauch für das Energielabel wird im Labor ermittelt – beim Saugen mit leerem Staubbehälter. Wie viel Strom ein Sauger mit gefülltem Beutel verbraucht, sagt das Label nicht. Wir haben dem Siemens-Sauger für den erhöhten Energieverbrauch beim Saugen mit vollem Beutel entsprechend schlechter bewertet. Einen Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben können wir jedoch nicht erkennen. Zumal die von uns ermittelten 1 200 Watt deutlich unter dem laut EU-Ökodesignrichtlinie maximal zulässigen Wert von 1 600 Watt lagen.

Praxis­ferne Angaben auf dem Energielabel

Staubsauger - Was ist dran an Dysons Manipulations­vorwürfen?

Auch wenn sich BSH im recht­lichen Rahmen bewegt, zeigt sich einmal mehr, dass Prüfungen für das Energielabel häufig lebensfern sind. Die Labe­langaben werden unter Normbedingungen ermittelt, die von den Bedingungen im Alltag erheblich abweichen können. Die Angaben sollen nur dazu dienen, verschiedene Staubsaugermodelle im Laden vergleichen zu können. So prüft das Label nicht nur den Strom­verbrauch sondern auch die Reinigungs­wirkung ausschließ­lich mit leerem Beutel. Die Reinigungs­kraft wird zudem nur bei voller Leistung geprüft. In früheren Tests saugten sich dabei einige Geräte so stark am Boden fest, dass sie kaum mehr zu schieben sind. Das geht völlig am Leben vorbei. Wir gehen daher in unseren Tests deutlich über die Anforderungen des Energielabels hinaus. Wir beur­teilen sowohl den Strom­verbrauch als auch die Reinigungs­wirkung mit leerem und gefülltem Beutel sowie mit voller und reduzierter Leistung. Das ist deutlich näher am Alltag, wo fast immer Staub im Beutel ist und viele Nutzer die Leistung herunter­regeln, um das Gerät besser schieben zu können.

[Update] Dyson scheitert mit Klage vor dem Europäischen Gericht

Dyson ist mit einer Klage zur Energieverbrauchs­kenn­zeichnung von Staubsaugern in der EU vor dem Gericht der Europäischen Union gescheitert. Das Unternehmen sah seine beutellosen Staubsauger durch die EU-Prüf­richt­linie diskriminiert, da die Reinigungs­leistung nur bei leerem Behälter des Staubsaugers getestet werde. Dies begüns­tige nach Ansicht von Dyson Staubsauger mit Beutel, da in diesen Prüfungen nicht ermittelt werden könne, dass deren Saug­leistung mit gefülltem Behälter abnehme. Verbraucher würden dadurch bezüglich der Energieeffizienz des Staubsaugers in die Irre geführt. Das Gericht wies die Klage von Dyson in vollem Umfang ab. Die EU-Richt­linie zum Test mit leeren Staubbeuteln sei rechtens, weil es kein zuver­lässig repro­duzier­bares Verfahren zur Prüfung mit vollen Staubbeuteln gebe, entschied das Gericht in seinem heute veröffent­lichten Urteil (Az. T-544/13).

„Mess­ergeb­nisse repro­duzier­bar“

Die Stiftung Warentest prüft Staubsauger seit Jahren mit leerem und gefülltem Beutel. „Wir sind auch nach dem Urteil davon über­zeugt, dass sich hier sehr wohl repro­duzier­bare Mess­ergeb­nisse erzielen lassen“, sagt Dr. Holger Brack­emann, Bereichs­leiter Unter­suchungen bei der Stiftung Warentest. „Wir arbeiten dafür zum Beispiel mit Norm­staub und mit klar definierten Füll­mengen.“ [Ende Update]

Tipp: Test­ergeb­nisse zu 91 Boden­staubsaugern finden Sie im Produktfinder Staubsauger – darunter auch mehrere Modelle, die weniger als 900 Watt ziehen und dennoch gute Saug­ergeb­nisse erzielen.

*) Diese Meldung ist am 26. Oktober 2015 auf test.de erschienen und wurde am 11. November 2015 um die Entscheidung des Gerichts der Europäischen Union ergänzt. Ebenfalls wurde in diesem Zusammen­hang der Anbieter­name von BSH korrigiert.

10

Mehr zum Thema

  • Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 122 Staubsauger: Mit dem Staubsauger-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihren Testsieger.

  • Energielabel Das bedeuten die neuen Etiketten

    - Seit März 2021 gilt ein strengeres Energielabel für Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernseher. Die Klassen A+ bis A+++ verschwinden. Wir klären auf.

  • Produktwarnung bei Wasch­maschinen Bosch-Siemens-Geräte mit loser Trommel

    - Die Bosch-Siemens-Hausgeräte-Gruppe (BSH) warnt vor einer Charge von Wasch­maschinen der Marken Bosch, Siemens und Constructa. Bei den betroffenen Modellen aus dem...

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Klaus-Müller12 am 01.06.2016 um 18:31 Uhr
Bemerkung zu berthau Nachhaltigkeit ist entscheid.

Es geht hier um angebliche Verbrauchertäuschung und praxisferne Tests zur Ermittlung des Energieverbrauches. Mag sein, das Sie höhere Stromkosten für bessere Saugleistung in Kauf nehmen. Viele andere Verbraucher kaufen sich einen Staubsauger im Vertrauen auf einen geringen Energieverbrauch und sind dann getäuscht worden. Übrigens ist der Stromverbrauch nichts gegen die geringe Haltbarkeit der BSH-Geräte. Meinen Siemens muss ich nach zweieinhalb Jahren und Auslaufen der Garantie auf den Müll werfen. Ist das etwa nachhaltig? Und die paar Kilowatt die ich gespart habe, sind auch nichts gegen die Anschaffungskosten des Gerätes. Die EU sollte mal die Haltbarkeit der Geräte festschreiben, das wäre echte Ressourcenschonung. Aber dann kauft keiner mehr und der Profit ist im Eimer. Leute, denkt mal drüber nach.

RAINBOW am 27.10.2015 um 21:06 Uhr
Das "Dyson-Wunder" ...

Manchmal sind angekündigte "Dyson-Wunder" das Papier nicht wert, dass sie ankündigt.
Die Anpassung der Saugleistung an die Umstände (Beutelinhalt) ist mustergültig für innovative Technik!
Statt "beleidigt" über die fortschrittlich angewandte Technologie des Mitbewerbers zu sein, wäre eine technische "Nachbesserung" des eigenen Systems ein guter Konter, aber bei Dyson scheint kein Pfeil mehr im Köcher zu sein!

georg_lng am 27.10.2015 um 20:46 Uhr
Intelligente Ingenieursleistung ist besser ....

... als hilflose Versuche sich selbst besser darzustellen, indem man andere schlecht macht!
Ich sehe darin eine intelligente Lösung bei leerem Beutel nicht mit voller Leistung zu fahren, statt mittels Drosselklappen die passende Saugleistung einstellen zu können (müssen). Bei zunehmendem Saugwiderstand (bedingt durch den voller werdenden Beutel) dann erst, automatisch die Moterleistung hochzuregeln, um weiterhin die optimale Saugleitung zu haben, ist für mich ein Beitrag zum Umweltschutz und im Interesse der Nutzers und nicht eine Vorspiegelung falscher Tatsachen! Was soll das denn für eine verlogene Argumentation sein?!

Rezensinchen am 27.10.2015 um 11:01 Uhr
Manipulation oder reale Technikbedingungen

Verständlich, dass einige Kommentare durch die VW Misere beeinflusst sind, d.h. emotional gefasst und mögliche physikalische und technische Gegebenheiten außer Acht lassend.
Einige Kommentare fassen zusammen, was beim Staubsaugen wichtig ist: Effektivität = Saugleistung bei akzeptabler Saugzeit. Wenn ein Hersteller deshalb intelligente Technik verwendet, die ggf die Leistung bei Bedarf erhöht, dann ist das sinnvoll und jeder "Staubsauger" wird es dem Hersteller danken.
Was ist der Hintergund für Dysons Beanstandungen? Ist es tatsächlich die Sorge um unsere Umwelt? Um einen variierenden, ggf höheren Energieverbrauch? Oder sind es die bereits erwähnten Performance Werte des Zyklonprinzips, die zu weniger Kundenzufriedenheit und Verkaufszahlen führen? Zyklontechnik ja, aber überall?
Und zuletzt ist immer wichtig, dass man als Verbaucher bei all den schönen Worten und Werten einen gesunden Blick für die Realität behält. Rote Karte von staats wegen oder Kunden-Selbstverantwortung?

guenterms am 27.10.2015 um 10:21 Uhr
Energie sparen

Wischen mit Rosshaarbesen & dann feudeln.
Hinterher ein gutes Steak essen.
Das bringt verbrauchte Energie wieder zurück.