Städter­eisen

Stadt­rund­fahrt: Mit U-Bahn und Bus

Inhalt

Hamburg mit der U3. Hamburgs älteste U-Bahn­linie, die U3, eignet sich gut für eine Stadt­rund­fahrt auf eigene Faust. Denn sie verläuft meist über­irdisch und führt an vielen Sehens­würdig­keiten vorbei.

Mit Audio­tour. Der Hamburger Verkehrs­verbund bietet einen kostenlosen MP3-Reise­führer für diese Linie an, der im Internet unter www.hvv.de/wissenswertes/hamburg-besucher herunter­geladen werden kann. Ein Über­sichts­plan zur Tour zeigt die Abfolge der Stationen.

Rund um die Alster. Für 23 Halte­stellen von Barmbek über Eppen­dorfer Baum, Landungs­brücken, Rathaus und Berliner Tor wieder zurück nach Barmbek gibt es interes­sante Informationen und Musik von Johannes Brahms. Die Rund­fahrt dauert ungefähr 40 Minuten.

London mit Buslinie 9. Die britische Haupt­stadt können Besucher in einem Doppel­deckerbus beispiels­weise auf der Route 9 entdecken. Sie führt an vielen Sehens­würdig­keiten vorbei. Der Bus fährt vom Trafalgar Square über Piccadilly Circus, Green Park und Hyde Park Corner durch Knights­bridge, die Kensington Road entlang, vorbei am Albert Memorial und der Royal Albert Hall. Eine ausführ­liche Stadt­rund­fahrt mit verschiedenen Buslinien wird auf der Internetseite www.londonforfree.net beschrieben (auf Eng­lisch).

Mehr zum Thema

  • Fahr­radbeleuchtung im Test Bestes Licht fürs Fahr­rad

    - Schlechte Sicht? Licht ist Pflicht! Die besten der 19 Akku-Fahr­radlampen im Test sind recht teuer. Aber auch für wenig Geld gibt’s gute Front- und Rück­lichter fürs Rad.

  • Fahr­radtaschen im Test Schon ab 26 Euro gut unterwegs

    - Fahr­radtaschen sollen auf Touren Kleidung trocken trans­portieren oder im Stadt­verkehr Laptops gut vor Regen schützen. Wir haben getestet, welche Taschen das leisten.

  • Nahverkehrs-App Eine für alle

    - Wer oft reist, weiß: Der öffent­liche Nahverkehr birgt Tücken. Jeder Verkehrs­verbund hat eine eigene App, die Planung von Anschlüssen, etwa per Bus, ist daher oft...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.