Stadt­werke München Unzu­lässige Inkassopauschale

Die Inkassopauschale im Preis­verzeichnis der Stadt­werke München Versorgungs GmbH, einer Tochter der Stadt­werke München, in Höhe von 34,15 Euro ist unzu­lässig. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundes­verbands (vzbv) entschieden (Az. VIII ZR 289/19). Grund: Einbezogen seien allgemeine Verwaltungs- wie IT-System­kosten sowie Planungs- und Über­wachungs­aufwand für einen externen Dienst­leister. Außerdem sei die Pauschale intrans­parent, weil sie Zusatz­kosten für die Sperrung des Gasanschlusses durch einen externen Dienst­leister enthält. Kerstin Hoppe, Rechts­referentin beim vzbv, sagt: „Unternehmen dürfen nur Inkasso­kosten berechnen, die unmittel­bar für den Forderungs­einzug anfallen.“

Mehr zum Thema

  • Regionale Energiewerke GmbH Finanztest-Leser hilft, fiese Preis­erhöhung abzu­mahnen

    - Die Regionale Energiewerke GmbH aus Düssel­dorf wollte den Grund­preis eines Strom­tarifs um mehr als 377 Prozent erhöhen. Dies teilte die Firma per Brief mit. Ihr...

  • Energieversorger wechseln Wenn der Versorger Sie als Kunde ablehnt

    - Versorger lehnen neuerdings öfter ohne Begründung Kunden ab, die jähr­lich ihre Anbieter für Strom und Gas wechseln. Versorger-Kunden können dem vorbeugen. Hier lesen Sie...

  • Preis­erhöhung bei Fern­wärme Nur mit fairer Klausel

    - Fern­wärmeanbieter dürfen die Preise nur erhöhen, wenn das im Vertrag nach­voll­zieh­bar und fair geregelt ist. Das hat das Ober­landes­gericht Frank­furt am Main...