Sprit­preis-Apps im Daten­schutz-Test

So haben wir getestet

Inhalt

Im Test: Berück­sichtigt wurden die Apps von Informations­diensten, die von der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe zugelassen sind und ihre Preis­daten direkt von ihr beziehen. Anbieter, die sich noch in der Test­phase befinden, wurden nicht berück­sichtigt. Außerdem haben wir noch die App „Tanken­App“ von T-Online in den Test einbezogen. Sie hat nach der App „Mehr-Tanken“ die höchsten Downloadzahlen. Es wurden insgesamt fünf Apps in je zwei Ausführungen (für die Betriebs­systeme Android 4.3 und iOS 7.0.4) getestet.

Daten­schutz

Ziel war es heraus­zufinden, in welchem Umfang und an welche Server­adressen die geprüften Apps Daten über die Nutzer und das Benut­zungs­verhalten (wie Bedienen der App, Stand­ort) oder über das Smartphone (wie beispiels­weise eine eindeutige Gerätekennung) senden. Die Anbindung der Smartphones an das Internet erfolgte mit Stan­dard­einstel­lungen über einen als WLan-Zugangs­punkt einge­richteten Rechner. Damit konnte der Daten­verkehr protokolliert und analysiert werden. Falls erforderlich wurden SSL-Verbindungen dafür entschlüsselt. Wurde zum Beispiel eine eindeutige Gerätekennung identifiziert, stuften wir die App als kritisch ein. Fanden wir im protokollierten Daten­strom nur Daten, die die App zur Funk­tion braucht, so wurde sie als unkritisch einge­stuft.

Mehr zum Thema

  • Auto­wasch­anlagen Wer bei Schäden haftet

    - Wasch­anlagen sollen Autos sauber und ansehnlich machen. Manchmal geht das aber gründlich schief – und der Wagen weist nach dem Wasch­gang frische Kratzer oder Beulen auf...

  • Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Nur jedes zweite Modell ist sicher

    - Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung sind recht teuer, gelten aber als sicher. Doch im Test patzen einige Träger. Drei Modelle sind gut, eines klarer Testsieger.

  • Online-Ausweis­funk­tion So nutzen Sie den digitalen Ausweis

    - Dank der Online-Ausweis­funk­tion lassen sich von Kfz-Zulassung bis Bafög-Antrag bereits einige Dinge online erledigen. Das funk­tioniert auch mit dem Smartphone.

18 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

hawkieboy am 10.02.2015 um 09:16 Uhr
App Tipp hinsichtlich Datenschutz

Ich benutze hauptsächlich die Webapp http://zapf.es .
Eindeutiger Vorteil hinsichtlich des Datenschutzes:
- Keine Installation notwendig und sowohl auf dem PC als auch im Web nutzbar

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.02.2015 um 10:03 Uhr
Nachtest

@Alfonso: Wir haben nur Apps untersucht, die zum Stichtag ihre Informationen direkt von der Marktransparenzstelle für Kraftstoffe beziehen.
Die zugelassenen Apps findet man hier http://www.bundeskartellamt.de/DE/Wirtschaftsbereiche/Mineral%C3%B6l/MTS-Kraftstoffe/Verbraucher/verbraucher_node.html
(SG)

AlfonsoDerSiebzehnte am 07.02.2015 um 23:47 Uhr
Meine lieblingsapp fehlt

Hallo
danke für den guten Artikel. Leider wird meine Lieblings App "Tank Navi" nicht untersucht. Ist super einfach und ich hoffe auch sicher. Testen Sie noch einmal die neueren Apps, oder ist das Thema für Sie jetzt erst einmal nicht mehr aktuell?
Gruß
Alfonso

justus am 27.09.2014 um 19:30 Uhr
Worum geht es?

Bei dieser Prüfung geht es doch wohl um die Zuverlässigkeit und die Datenschutzbelange beim Aufrufen der Tank- Websites.
Deswegen verstehe ich die völlig unpassenden obigen Kommentare nicht, die sich mit den politisch gewollten Möglichkeiten der Preisabfrage befassen. Was sollen denn solche nicht zum Thema gehörigen "Kommentare"?
Ich bin mit dem wirklich sehr schnellen Auffinden der nächsten günstigsten Tanke mittels "Clevertankende" vollends zufrieden.
An den Spritpreisen kann ich ohnehin nichts ändern - aber durch mein Tankverhalten kann ich sie, wenn auch nur geringfügig, beeinflussen

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.02.2014 um 12:47 Uhr
@Klausklaus: Berechtigungen vor dem Download

Wir haben das tatsächliche Datensendungsverhalten der Apps geprüft. Welche Berechtigungen zur Datennutzung sich eine App vor dem Herunterladen einräumt, haben wir nicht bewertet. Häufiger ist es so, dass sich die Apps mehr Berechtigungen einräumen lassen, als sie tatsächlich zum Testzeitpunkt nutzen. Daher kann eine reine Bewertung der Datenzugriffberechtigungen auch in die Irre führen. Die ADAC-App zum Beispiel greift bei normaler Nutzung nicht auf die Daten im Adressbuch zu. Nur wenn sich ein Nutzer zu einer Tankstelle in der Nähe eines seiner Kontakte aus dem Adressbuch navigieren lassen will, muss die App auch diese Daten nutzen.
Wem diese Berechtigung zu weit geht, der kann auf die kostenlose App von Clever Tanken zurückgreifen.
(SG)