Wer sich für Praktikum, Job oder Studium im Ausland bewirbt, muss nicht selten seine Eng­lisch­kennt­nisse belegen. Er macht das am besten mit einem Zertifikat. Das ist ein Nach­weis über Sprach­kennt­nisse. Interes­sierte müssen dafür eine Prüfung bei einem der Anbieter absol­vieren. Die meisten Institute bieten mehrere Nach­weise für verschiedene Sprach­niveaus und unterschiedliche Ziel­gruppen. Die Stiftung Warentest stellt 32 Eng­lisch­zertifikate für Fort­geschrittene vor. Sie zeigt, wie sich die Prüfungen unterscheiden und was auf die Prüf­linge zukommt. Die Aufstellung erklärt auch die Abkür­zungen der Belege, zum Beispiel Toefl, telc, BEC. Und sie listet auf, welche der Zertifikatanbieter bei Arbeit­gebern bekannt sind. Kostenlose Infos bietet der Leitfaden Sprachen lernen auf test.de/weiterbildung/Sprachen. Die detaillierte Aufstellung für alle 32 Zertifikate finden Sie für 2,50 Euro auf test.de/Englischzertifikate.

Dieser Artikel ist hilfreich. 66 Nutzer finden das hilfreich.