Sprachen lernen Meldung

Eine Umfrage zeigt: Sprach­kennt­nisse sind EU-Bürgern wichtig. Doch zum Lernen haben die wenigsten Lust. Dabei gibt es einfache und abwechs­lungs­reiche Methoden, angestaubtes Wissen aufzufrischen. Die Stiftung Warentest hat viele Sprach­schulungs­angebote untersucht. Die Tests zeigen zum Beispiel, ob sich das Büffeln mit Sprach­spielen erleichtern lässt.

Nur 50 Prozent sind sattel­fest in einer Fremd­sprache

Fremd­sprachen zu sprechen, halten neun von zehn Bürgern der Europäischen Union (EU) für wichtig. Allerdings klaffen Wunsch und Wirk­lich­keit auseinander: Sattel­fest sind nämlich nur 54 Prozent der Befragten in einer Fremd­sprache. Das zeigt die Eurobarometer-Umfrage der Europäischen Kommis­sion zum Thema Mehr­sprachig­keit.

Fremd­sprachen im Beruf wichtig

Sprach­kennt­nisse spielen im Arbeits­leben inzwischen jedoch eine große Rolle. 45 Prozent der Eurobaro­meter-Teilnehmer sind beispiels­weise der Über­zeugung, dank ihrer fremd­sprach­lichen Fertigkeiten eine bessere Stelle bekommen zu haben. Das könnte Antrieb genug sein, sich in Sachen Sprache weiterzubilden.

Motivations­hilfen und -hemm­nisse

Doch was hält die Europäer vom Lernen ab – oder was könnte sie dazu moti­vieren? Auch dazu hat das Eurobaro­meter Antworten parat: Wäre der Unter­richt kostenlos, würden 29 Prozent der Befragten mit Freuden zur Grammatikfibel greifen. 18 Prozent würden mit Aussicht auf eine Beför­derung büffeln. So aber fehlt einem Drittel der EU-Bürger der Ansporn. Ein Viertel findet zudem nicht die Zeit fürs Pauken. 25 Prozent halten Fremd­sprachen­kurse für zu teuer und 19 Prozent glauben, sie seien schlicht untalentiert.

Sprachen lernen – aber wie?

Sprachen zu lernen ist jedoch abwechs­lungs­reicher und einfacher als gedacht. Wer sich als Erwachsener an das Projekt Fremd­sprache wagt, findet zahlreiche Weiterbildungs­angebote verschiedener Anbieter. Die Stiftung Warentest hat mehrere Methoden untersucht: Auffrischen lassen sich angestaubte Sprach­kennt­nisse durch einen Sprachkurs, eine Sprachreise oder Möglichkeiten des E-Learning. Das Lernen funk­tioniert mitt­lerweile sogar mobil, zum Beispiel mit Vokabeltrainer-Apps für Smartphones. Eine sinn­volle und unter­halt­same Ergän­zung des herkömm­lichen Paukens können auch Sprachspiele sein.

Strategien und Lern­methoden

Auf test.de finden Berufs­tätige zudem die besten Strategien zum Fremdsprachenlernen. Der Leitfaden „Sprachen lernen“ verschafft darüber hinaus einen guten Über­blick über die einzelnen Lern­methoden – so findet jeder Lernwil­lige den passenden Weg zum Sprach­erwerb und Wünsche werden Wirk­lich­keit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.