Smart Speaker im Test: Die besten Laut­sprecher mit Sprach­assistent

Vergleich: Apple Home­Pod Mini und Amazon Echo Dot

Direkter Vergleich. Der Amazon Echo Dot der 4. Generation (links) und der Apple Home­Pod Mini.

Zwei Laut­sprecher – klein, smart und kugel­rund: Der Apple Home­Pod Mini und der Amazon Echo Dot der 4. Generation zeigen im Schnell­test unterschiedliche Stärken und Schwächen. Hier lesen Sie den Vergleichs­test aus März 2021.

Zwei smarte Soundkugeln à 349 Gramm

Äußerlich haben die beiden Test­kandidaten viel gemein: Beide sind kugelförmig, beide messen rund zehn Zenti­meter und wiegen exakt 349 Gramm. In der Angebots­palette von Amazon und Apple nehmen sie aber unterschiedliche Rollen ein.

Amazon Echo Dot der 4. Generation. Amazons neue Klangkugel für knapp 60 Euro ist schon die vierte Ausgabe der Echo-Dot-Reihe und gesellt sich als güns­tigste Einsteiger-Option zu einer Vielzahl anderer Echo-Laut­sprecher wie Echo, Echo Plus, Echo Show oder Echo Studio.

Apple Home­Pod Mini. Apples Laut­sprecher für 99 Euro wurde als einziges kleines Geschwister des über 300 Euro teuren Home­Pod einge­führt – und steht nun als dessen Nach­folger da: Medienberichten zufolge stellt Apple den großen und teuren Home­Pod ein. Der kleine Neue wird dann Apples einziger smarter Laut­sprecher sein.

Sound: Home­Pod Mini klingt besser als Echo Dot

Von so kleinen Laut­sprechern kann man keinen vollen und brillanten Sound erwarten wie von den besseren unter den größeren WLan-Laut­sprechern (zum Test WLan-Lautsprecher). Doch im Hörtest zeigen sich durch­aus Unterschiede zwischen den Winzlingen von Amazon und Apple: Der Echo Dot schafft zwar etwas mehr Laut­stärke, klingt aber noch einmal hörbar dumpfer und bassärmer als der Home­Pod Mini.

Besonders Rock­musik profitiert im Hörtest von den etwas stärkeren Bässen des kleinen Apple-Laut­sprechers, auch wenn sie an Präzision zu wünschen übrig lassen. Insgesamt liegt Apples Laut­sprecher beim Klang vor dem Einstiegs­modell von Amazon.

Sprach­assistenten: Alexa ist smarter als Siri

In Sachen Sprach­steuerung hat Amazons Alexa hingegen weiterhin einen spür­baren Vorsprung vor Apples Siri. Beide Systeme verstehen Sprach­befehle meist recht gut und unabhängig davon, wo im Raum der Sprecher sich befindet. Aber wenn der Nutzer etwa mit regionalen Akzent spricht oder im Hintergrund laute Musik läuft, reagiert Alexa zuver­lässiger als Siri. Und Sprach­melodie, Betonung und Phrasierung bekommt Alexas Stimme immer noch natürlicher hin als die von Siri.

Vielseitig­keit: Amazon ist viel offener als Apple

In Sachen Vielseitig­keit schlagen Amazons smarte Laut­sprecher die von Apple um Längen. So lässt sich der Echo Dot von beliebigen Handys auch direkt als einfache Bluetooth-Box ansteuern, der Home­Pod Mini nicht. Echo-Laut­sprecher können auf mehrere Musik-Streaming-Dienste zugreifen, der Home­Pod Mini nur auf den von Apple. Echo-Laut­sprecher können übers Internet eigene Telefon­verbindungen zu Echo-Laut­sprechern in anderen Haushalten aufbauen, der Home­Pod dient dagegen beim Telefonieren nur als Frei­sprech­einrichtung fürs iPhone.

Vielleicht am wichtigsten: Echo-Laut­sprecher lassen sich mit Android- oder iOS-Geräten in Betrieb nehmen, die von Apple dagegen nur mit iPhones und iPads. Einmal mehr setzt Apple hier auf ein geschlossenes System.

Daten­schutz: Mängel in den Erklärungen

Wer regel­mäßig Sprach­assistenten wie Siri oder Alexa nutzt, teilt deren Betreiber aller­hand über sich und sein Leben mit. Das setzt ein hohes Vertrauen in die Anbieter voraus – das diese nur bedingt gerecht­fertigt erscheinen lassen: Die Daten­schutz­erklärungen von Amazon und Apple zu ihren Sprach­assistenten weisen sehr deutliche Mängel auf. So enthalten beide viele unklare Formulierungen und informieren Betroffene nicht hinreichend über ihre Rechte. Apple nennt in seiner Daten­schutz­erklärung nicht einmal einen Verantwort­lichen oder Kontakt­daten, an die sich Betroffene wenden können. All das wider­spricht der Daten­schutz-Grund­ver­ordnung.

Ähnliches gilt aber auch für die Daten­schutz­erklärung zum dritten wichtigen Sprach­assistenten, dem Google Assistant. Das zeigt unser großer Vergleichstest von smarten Lautsprechern. Insgesamt eigenen sich die drei großen Sprach­assistenten­systeme wohl nur einge­schränkt für Leute, die großen Wert auf Daten­schutz legen.

Fazit: Home­Pod für Apple-Fans, Echo für alle

Wer ohnehin schon ganz auf Siri, iPhone, iPad und Apples Musik­streaming-Dienst setzt, kann sein Apple-System mit dem Home­Pod Mini um einen kleinen smarten Laut­sprecher erweitern, der für seine Größe durch­aus nicht schlecht klingt. Wer dagegen auf die über­legenen Fähig­keiten von Alexa setzen will, findet im Echo Dot der vierten Generation ein vergleichs­weise güns­tiges, und deutlich vielseitigeres Einstiegs­gerät, das durch seine Klang-Schwächen aber auch eher als Küchen­radio taugt denn zur Wohn­zimmerbeschallung.

Für höhere Ansprüche an den Ton finden sich im Vergleichstest von smarten Lautsprechern größere und teurere Alexa-Laut­sprecher mit vollerem Sound – nicht nur von Amazon selbst, sondern auch von anderen Anbietern wie Bose oder Sonos.

Jetzt freischalten

TestSmart Speaker im Test21.10.2020
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 161 Nutzer finden das hilfreich.