So haben wir getestet

Im Test: Drei intelligente Laut­sprecher mit Sprach­steuerung, einer davon mit Display, vier mobile Sprach­assistenten auf Smartphone oder Tablet sowie ein kabelloser Ohrhörer mit zugehöriger Sprach­assistenz-App. Wir kauf­ten die Geräte im November 2017 ein. Die Preise ermittelten wir in einer über­regionalen Handels­erhebung im Januar 2018.

Sprach­steuerung

Zwei Experten und drei interes­sierte Nutzer prüften die Erkennung des jeweiligen Akti­vierungs­wortes, die Erkennung unterschiedlicher Formulierungen, die Abhängig­keit der Sprach­erkennung von der Aussprache und Betonung des Sprechers sowie die Natürlich­keit der Sprach­ausgabe. Zudem prüfte ein Experte die Abhängig­keit der Sprach­erkennung von Stör­geräuschen und von der Entfernung und Ausrichtung des Sprechers.

Funk­tionen

Zwei Experten und drei interes­sierte Nutzer prüften per Sprach­steuerung die Medien­wieder­gabe (Wieder­gabe von auf dem Gerät gespeicherter Musik und von Musik-Streaming­diensten, Video­wieder­gabe) und die Steuerung vernetzter Haus­halts­geräte (zum Beispiel das Einschalten einer Lampe oder eines Thermostats). Ein Experte prüfte die Internet­suche (unter anderem nach Kino­filmen, dem Wetter und zu bestimmten Begriffen und Wissens­fragen), Kommunikations­funk­tionen (Telefon­anrufe, Sprach­nach­richten, SMS, WhatsApp und E-Mails), Funk­tionen zur Alltags­organisation (Wecker, Timer, Kalender, Listen) sowie das Einkaufen von Waren im Online­handel.

Klangqualität

Die fünf Prüf­personen beur­teilten im Hörtest den Klang (unter anderem Natürlich­keit, Trans­parenz, Ausgewogenheit in Höhen und Tiefen) der drei Laut­sprecher anhand von Musik (Klassik, Pop & Rock, Electronic) und Sprache. Auch bestimmten sie die maximale Laut­stärke, bei der noch keine störende Verzerrung auftritt. Ein Experte bewertete die Orts­abhängig­keit des Klangs und mögliche Stör­geräusche.

Hand­habung

Zwei Experten und drei interes­sierte Nutzer bewerteten die Inbetrieb­nahme (einrichten und mit WLan verbinden), die Gebrauchs­anleitung (Ausführ­lich­keit, Über­sicht­lich­keit und Verständlich­keit) sowie Bedien­elemente und Anzeigen am Gerät.

Umwelt­eigenschaften

Wir maßen auch die Leistungs­aufnahme für verschiedene Betriebs­zustände (zum Beispiel Musik­wieder­gabe, Betriebs­bereitschaft). Dabei stellten wir keine bedenk­lichen Werte fest.

Daten­schutz

Mängel in den Daten­schutz­erklärungen: Ein Jurist prüfte die deutsch­sprachigen Daten­schutz­erklärungen, die von den Internet­seiten der Anbieter herunter­geladen wurden, auf unzu­lässige Klauseln und Mängel.

Fragebogen zum Daten­schutz: Wir befragten die Anbieter mithilfe eines stan­dardisierten Fragebogens unter anderem dazu, wie sie ihre Kunden über den Daten­schutz aufklären, welche Daten sie erfassen, wo sie sie verarbeiten, an wen sie sie weitergeben und ob sie sich löschen lassen.

Daten­sende­verhalten der Geräte und Apps: Mithilfe eines zwischen­geschalteten Proxy-Servers lasen wir die Daten aus den Apps und den Laut­sprechern aus, analysierten sie und entschlüsselten sie, wenn nötig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 98 Nutzer finden das hilfreich.