Sprach­assistenten Mit Laserpointer aus der Ferne manipuliert

Lautlose Befehle können Sprach­assistenten scheinbar von selbst Türen öffnen oder Waren bestellen lassen. Das demons­trierte ein Forscher­team der amerikanischen University of Michigan und der japa­nischen University of Electro-Communications: Es kombinierte Geräte wie einen Laserpointer und ein Fern­rohr im Wert von rund 550 Euro. Unhör­bar über­trug der damit modulierte Laser­strahl Befehle aus fast 100 Meter Entfernung an Boxen und Smartphones mit Amazon Alexa, Apple Siri und Google Assistant. Fatal: Sprach­assistenten hören auf jeden, nicht nur auf ihre Besitzer.

Tipp: Laser­strahlen müssen von schräg oben auf die Mikrofone von Boxen wie Alexa und Home­pod leuchten, um sie zu manipulieren. Wer solche Eingriffe ausschließen will, sollte die Geräte so aufstellen, dass sie nicht so durchs Fenster zu sehen sind.

Mehr zum Thema

  • Auto­matische Sprach­erkennung Mensch und Maschine hören mit

    - Amazon, Google, Apple, Microsoft und Facebook – die Enthüllungen der letzten Monate haben gezeigt: Wo sogenannte „künst­liche Intelligenz“ zur Sprach­erkennung...

  • Amazon Fire TV Stick 4k Was taugt der Streaming-Stick für UHD-Filme?

    - Der Fire TV Stick von Amazon versorgt Fernseher ohne Internet­zugang mit Filmen und Serien aus dem Netz. Nun gibt es auch eine Variante für ultra­hoch­aufgelöste Videos...

  • Künst­liche Intelligenz Die Zukunft ist schon da

    - Sobald es funk­tioniert, nennt es niemand mehr künst­liche Intelligenz. Dieser Spruch wird dem US-amerikanischen Informatiker John McCar­thy zuge­schrieben. Er gilt als...

Bücher und Spezialhefte Passend aus unserem Shop