Sport­wetten Meldung

Live dabei. Auf Siege zu tippen, kann süchtig machen.

Tennis, Fußball, Pferde­rennen – vor allem Männer machen bei Sport­wetten mit. Sie setzen sechs­mal häufiger als Frauen mit Geld auf den Ausgang von Sport­ereig­nissen, etwa im Wett­büro. Laut Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BGZA) sind auch illegale Wetten ein Problem. Sie laufen oft online ab. Jeder Achte, der daran teilnimmt, ist erst zwischen 18 und 20 alt. Der Spaß kann süchtig machen. Anzeichen dafür zeigen gut 6 Prozent aller männ­lichen Wettenden. Sie vernach­lässigen zum Beispiel sich selbst und ihr Umfeld. Zudem drohen hohe Schulden. Sorge bereiten vor allem Live-Wetten im Netz. Während ein Spiel läuft, setzen Teilnehmer etwa darauf Geld, wer das nächste Tor schießt. Sucht­potenzial und Risiko­bereitschaft sind da besonders groß.

Tipp: Die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet Betroffenen und Angehörigen kostenlose anonyme Telefonberatung unter 0 800/1 37 27 00.

Dieser Artikel ist hilfreich. 0 Nutzer finden das hilfreich.