Welcher Ohrtyp sind Sie? So finden Sie es heraus

Ohren sind verschieden – zum Teil sogar das linke und rechte am selben Kopf. Die Größe der Gehörgänge und Ohrmuscheln entscheidet darüber, wie gut ein Sport­kopf­hörer sitzt. Sportler mit kleinen Gehörgängen und Ohrmuscheln haben meist Probleme, große Ohrhörerkapseln wie die von Yurbuds Focus 300 einzusetzen. Bei Nutzern mit großen Gehörgängen dagegen können kleinere Kopf­hörer schon bei wenig Bewegung heraus­fallen. Käufer greifen deshalb bei der Auswahl leicht daneben. So finden Sie vorher heraus, welcher Ohrtyp Sie sind:

Testen Sie Ihren Gehörgang. Wie groß Ihre Gehörgänge sind, können Sie mit In-Ohr-Kopf­hörern prüfen, die Sie bereits besitzen. Das können mitgelieferte Kopf­hörer Ihres Handys oder MP3-Spielers sein. Tragen Sie sie länger als nur ein paar Minuten, erst dann lässt sich einschätzen, ob sie passen, leicht heraus­fallen oder drücken. Sitzen die In-Ohr-Kopf­hörer zu locker, haben Sie einen großen Gehörgang. Wenn sie drücken, ist er klein. Der Test klappt auch mit Schaum­stoff-Ohrs­töpseln für ruhigeren Schlaf aus der Drogerie. Nutzer mit kleinen Gehörgängen entscheiden sich für Kopf­hörer mit kleinen Ohrhörerkapseln. Wer große Gehörgänge hat, nimmt ein Modell, das Ohrpolster Größe L bietet. Teils steht das auf der Packung.

Vergleichen Sie die Ohrmuscheln. Manche Kopf­hörer werden mit Elementen wie Kunst­stoff­haken in der Ohrmuschel befestigt. Sie müssen halten. Vergleichen Sie Ihre Ohrmuschelgröße vor dem Spiegel mit der von Freunden. Ist die Ohrmuschel sehr klein oder groß, sollten Sie ein Gerät mit wechsel­baren Befestigungs­elementen in mehreren Größen wählen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.