Sport­kopf­hörer Test

Guter Klang ist bei Sport­kopf­hörern nicht alles. Sie müssen die wildesten Bewegungen aushalten, ohne aus dem Ohr zu fallen. Dafür besitzen sie teils kreative Befestigungs­elemente. Unsere Prüfer trainierten mit 17 Sport­kopf­hörern, darunter kabel­gebundene Modelle und Bluetooth-Geräte ohne lästige Strippe (Preise: rund 30 bis 179 Euro). Lediglich fünf Geräten gelingt der Spagat zwischen Klang und Trage­komfort.

Kompletten Artikel freischalten

TestSport­kopf­hörertest 08/2016
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Nur ein Kopf­hörer sitzt beim Sport sehr gut

Fast alle Sport­kopf­hörer im Test sind In-Ohr-Modelle, deren kleine Polster direkt in den Gehörgang gesteckt werden. Anders als die klassischen In-Ear-Kopf­hörer haben sie zusätzlich Halterungen wie Hinterohr­schlingen, Ohrmuschelhaken oder Nackenbügel – damit sollen sie beim Sport sicher im Ohr sitzen. Das Patent­rezept für eine optimale Befestigung fanden wir jedoch nicht. Einzig der Testsieger der kabel­gebundenen Geräte bietet beim Sport einen sehr guten Trage­komfort.

Unterschiedliche Befestigungs­varianten im Video

Welcher Ohrtyp sind Sie?

Den passenden Kopf­hörer zu finden, ist nicht einfach. Denn jedes Ohr ist anders. Gehörgang und Ohrmuschel können jeweils klein, mittel oder groß sein. Deshalb ist es hilf­reich, vor dem Kauf eines Sport­kopf­hörers zu wissen, welcher Ohrtyp Sie sind. Unser Test gibt Tipps, wie Sie das heraus­finden. Außerdem haben wir Prüf­personen mit verschiedenen Ohrtypen ins Rennen geschickt und bewerten, welche Kopf­hörer sich für unterschiedliche Nutzer eignen.

Der Klang spielt nicht die erste Geige

Einen Spitzen­klang dürfen Sportler von den Spezial­kopf­hörern nicht erwarten. Immerhin 5 der 17 Test­kandidaten schneiden beim Ton gut ab. Oft leidet die Klangqualität unter schlecht sitzenden Kopf­hörern. Dichten die Ohrs­töpsel den Gehörgang nicht gut ab, verpuffen Bässe ungehört.

Bluetooth-Geräte für mehr Bewegungs­freiheit

Neben zehn kabel­gebundenen Modellen haben wir sieben Bluetooth-Hörer geprüft. Sie verbinden sich per Kurz­stre­cken­funk mit dem Abspielgerät, das lästige Kabel zum Smartphone oder MP3-Spieler entfällt. Vorteil: Die Strippe kann sich nicht mehr verheddern oder irgendwo hängenbleiben, Nutzer haben mehr Bewegungs­freiheit. Der Test verrät, wie reibungs­los sich die Kopf­hörer mit dem Abspieler koppeln lassen, ob Verbindungs­abbrüche ein Problem sind und die Reich­weite genügt.

Ohne Energie verstummt die Musik

Bluetooth-Kopf­hörer versorgen sich über einen eigenen Akku selbst mit Energie. Der ist fest verbaut, wodurch der Ohrhörer zum Teil größer wird. Das Gerät mit der längsten Akku­lauf­zeit hielt über zehn Stunden durch. Macht der Energiespender schlapp, geht unterwegs allerdings nichts mehr. Wir empfehlen einen mobilen Zusatzakku, da sich die Kopf­hörer per USB-Kabel aufladen lassen.

Für jede Geldbörse ist etwas dabei

Beim Preis gilt: Die Bluetooth-Sport­kopf­hörer sind mit 72 bis 179 Euro im Schnitt etwas teurer. Einen kabel­gebundenen Hörer mit gutem Trage­komfort gibt es bereits für 36 Euro.

Tipp: Wenn Sie nicht auf der Suche nach Sport­kopf­hörern sind: Im vergangenen Jahr haben wir auch gewöhnliche In-Ear-Kopfhörer getestet. Gute Modelle gibt es schon für um die 20 Euro. Den Testsieger aus unserer Unter­suchung von ohraufliegenden und ohrumschließenden Kopfhörern (test 5/2014) bekommen Sie schon für rund 40 Euro.

Jetzt freischalten

TestSport­kopf­hörertest 08/2016
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.