Selbstständig trainieren: Junge Alte: Fit, gesund, aktiv

Junge Alte suchen sich ihre eigenen Sportangebote – als Einzelkämpfer oder in der Gruppe.

Gymnastik, Tanz und Spiele – das sind die klassischen Seniorensportarten. Auch die Generation 50+ wird häufig schon dem Seniorenalter zugerechnet. Sie hat oft noch andere Interessen. 50- und 60-Jährige sind heutzutage „jünger“, gesünder und fitter als je zuvor. Viele sind seit ihrer Kindheit sportlich aktiv: Sie laufen, radeln, schwimmen, skaten, surfen, spielen Tennis, gehen zu Aerobic-Kursen oder ins Fitnessstudio. Sie gehen auch im Alter ihren gewohnten Aktivitäten nach und suchen sich ihre eige­nen Sportangebote. Auch wer Bewegung und Sport erst in späten Jahren entdeckt – sei es um die Figur in Form zu bringen, das Herz zu trimmen oder die Freizeit sinnvoll zu nutzen – findet viele Angebote, zum Beispiel von Volkshochschulen, Sportvereinen, Turner-Bund, Kirchen und Kommunen oder vom Roten Kreuz. Wassergymnastik, Be­cken­bodentraining, Entspannungsübun­gen, aber auch Wandern und geselliges Tanzen stehen auf dem Programm.

Auch Fitnessstudios bemühen sich mit gesundheitsorientierten Kursen wie Wirbelsäulengymnastik, Pilates oder Stretching zunehmend um die „Silver Generation“.

Ganz neu im Trend sind „Seniorenspielplätze“ mit Fitnessgeräten zur Muskelkräftigung, zur Steigerung von Beweglichkeit und Ausdauer oder einer Boccia-Bahn. Der neueste wurde vor wenigen Wochen in Berlin eröffnet, ein weiterer ist zum Beispiel in Nürnberg geplant.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1673 Nutzer finden das hilfreich.