Spinat Für Kleinkinder nicht aufwärmen

0

Kein Zweifel: Spinat ist gesund – nicht allerdings für Babys. Auch Kleinkinder bis drei Jahre sollten das grüne Gemüse nur ganz frisch zubereitet oder aus einem frisch geöffneten Gläschen bekommen und nicht wieder aufgewärmt. Der Grund: Spinat, besonders aus dem Treibhaus, ist reich an Nitrat, das bei Zimmer­temperatur und vor allem beim zweitem Erhitzen zu Nitrit wird. Nitrit kann für Säuglinge, aber auch für kleine Kinder lebensgefährlich werden. Es kann den Sauerstofftransport im Blut behindern. Man spricht dann von Blausucht.

Generell problematisch ist, dass aus Nitrit krebserregende Nitro­samine entstehen können. Vitamin C hemmt diese Reaktion. Erwachsene sollten deshalb aufgewärmten Spinat mit einem Zitrone-Öl-Dressing oder einem Glas Orangensaft genießen.

Tipps: Den Nitratgehalt senken Sie – auch bei anderem nitrathal­tigem Gemüse wie Mangold – , wenn Sie große Stiele und Blattrippen entfernen, die Blätter in viel Wasser waschen oder erst einmal kurz kochen und abgießen (blanchieren). Er­hitzten Spinat schnell abkühlen und höchstens einen Tag im Kühlschrank aufbewahren, besser noch einfrieren.

0

Mehr zum Thema

  • Gemüse Frisch oft nicht besser als tiefgekühlt

    - Was ist gesünder? Frisches Gemüse, tiefgekühltes oder das aus der Dose? Das Schweizer Verbrauchermagazin Saldo hat mehrere Sorten getestet – mit über­raschendem Ergebnis.

  • Wiener Würst­chen im Test Die besten aus dem Kühl­regal

    - Kaum ein Kinder­geburts­tag kommt ohne Wiener Würst­chen aus. Die Stiftung Warentest hat 21 Produkte aus dem Kühl­regal getestet, darunter Eigenmarken von Supermärkten...

  • Rück­ruf von Rewe-Spinat Metall­späne in Rahm­spinat

    - Im Rahm­spinat von Rewe der Eigenmarke Beste Wahl könnten Metall­späne enthalten sein. Der Tiefkühlgemüse-Hersteller Ardo ruft ihn daher vorsorglich zurück.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.