Spielsucht und PC-Sucht

Computerspiele: Der Sucht vorbeugen

0
Inhalt

Diese vier Therapiekniffe können helfen, den PC-Konsum einzudämmen, etwa bei Jugendlichen.

Stoppuhr stellen. Um ausuferndes Chatten, Surfen oder Spielen einzugrenzen, können Sie einfach einen Wecker stellen. Klingelt er, ist es Zeit für eine Pause – oder aber das Ende der Sitzung.

Zeiten festlegen. Setzen Sie sich ein Zeitlimit, wie viele Stunden Sie pro Tag und pro Woche maximal vor dem Rechner verbringen wollen. Tragen Sie dies schon im Vorfeld in einen Kalender ein, um die Kontrolle zu behalten.

Gewohnheiten aufgeben. Verändern Sie Routinen und eingefahrene Verhaltensmuster. Beispiel: Als erste Handlung am Tag nicht den PC anschalten, sondern erst ausgiebig duschen und frühstücken.

Hobbys suchen. Welche Freizeitaktivitäten und Hobbys haben Sie wegen Ihres Computers vernachlässigt? Die sollten Sie jetzt ganz bewusst wieder ausüben.

0

Mehr zum Thema

  • Kinder und Medien Richtig umgehen mit Apps, Spielen, Programmen

    - Die Spröss­linge kleben oft regelrecht am Handy oder Tablet. Hier erfahren Eltern, wie sie Konflikte entschärfen und ihrem Nach­wuchs einen guten Medienumgang beibringen.

  • Vergleich Cloud-Gaming Anbieter So gut laufen Computer­spiele im Netz

    - Computer­spiele im Abo streamen: Die Cloud-Gaming-Anbieter im Test könnten noch besser werden. Mal fehlen bekannte Spiele, mal trüben Aussetzer den Spaß.

  • Mit dem Rauchen aufhören So werden Sie Nicht­raucher

    - Was bringen Entwöhnungs­kurse, Nikotin­pflaster, Aku­punktur oder der Umstieg auf die E-Zigarette? So setzen Sie den Vorsatz „Nicht­raucher werden“ in die Tat um.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.