Spielsucht Geld zurück für kranken Zocker

1

Sorgt ein Spieler dafür, dass er im Casino gesperrt wird, kann er Geld zurückverlangen, wenn ihn die Spielbank trotz Sperre zocken lässt und er verliert. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. III ZR 65/05).

Geklagt hatte die Frau eines Spielers, der an den Automaten eines Casinos rund 5 000 Euro verloren hatte. Zwar war er im Casino gesperrt, doch das kontrollieren die Casinomitarbeiter nur am Roulettetisch. In der Automatenspielhalle gibt es keine Kontrolle. Hier will das Casino laut Geschäftsbedingungen keine Haftung übernehmen.

„Muss sie im Prinzip auch nicht“, meinte das Gericht. Doch der Spieler hatte im Casino 20-mal an einem Abend mit seiner Karte Geld abgehoben. Weil dabei die Casinomitarbeiter die Karte in die Hand bekamen, wäre ihnen eine Kontrolle möglich gewesen. Der Mann erhält nun seine Spielverluste zurück.

1

Mehr zum Thema

  • Spiele-Apps im Test Alles andere als kindgerecht

    - Kinder lieben sie, doch kindgerecht sind Hand­yspiele selten. Das liegt auch an Mitspielern, die Naziparolen und Pornografie ins Spiel bringen. Die Multimedia-Experten...

  • Kinder und Medien Richtig umgehen mit Apps, Spielen, Programmen

    - Die Spröss­linge kleben oft regelrecht am Handy oder Tablet. Hier erfahren Eltern, wie sie Konflikte entschärfen und ihrem Nach­wuchs einen guten Medienumgang beibringen.

  • Vergleich Cloud-Gaming Anbieter So gut laufen Computer­spiele im Netz

    - Computer­spiele im Abo streamen: Die Cloud-Gaming-Anbieter im Test könnten noch besser werden. Mal fehlen bekannte Spiele, mal trüben Aussetzer den Spaß.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Euroslots am 20.11.2016 um 02:27 Uhr
klasse

Finde ich gut das das Gericht so entschieden hat. Spielen kann man zwar, aber bitte nicht über seine Verhältnisse!