Spielhandy von Sony Ericsson Schnelltest

Sony Ericsson Xperia Play (R800i).Preis: 495 Euro.

Sony Ericsson Xperia Play (R800i).Preis: 495 Euro.

Die App-Stores für Smartphones quellen über von Spielen. Die originelleren davon nutzen die Touchscreens und Lagesensoren moderner Handys für ganz neue Spielkonzepte. Klassische Flug-, Hüpf- oder Kampfspiele lassen sich damit dagegen weniger gut steuern. Hier knüpft Sony Ericsson mit dem Xperia Play an. Es bietet zusätzliche Bedienelemente zum Spielen.

Zusätzliche Bedienelemente

Das Android-Schiebehandy Xperia Play von Sony Ericsson schneidet als reines Touchscreen-Smartphone befriedigend ab (Produktfinder Handys) Das Besondere: Zusätzlich hat es typische Bedienelemente einer klassischen Spielekonsole: vier Richtungs-, vier Aktions- und einige weitere Tasten, dazu zwei berührempfindliche Flächen („Touchpads“).

Spielauswahl etwas unübersichtlich

Die Spielauswahl fürs Xperia Play ist etwas unübersichtlich: Im vorinstallierten Menü „Playstation pocket“ bietet Sony einige klassische Playstationspiele an. In einem anderen Menü gibt es neue Spiele für dieses Gerät – die dann wiederum entweder über den Android Market oder direkt beim jeweiligen Spieleanbieter erworben werden können.

Flüssiges Spielen

Einmal installiert, laufen auch anspruchsvollere 3D-Spiele flüssig. Das hochauflösende Display ist allerdings nicht sehr hell, der Kontrast könnte besser sein. Größtes Manko: Vor allem wegen der kompakten Bauform liegt das Xperia Play längst nicht so gut in der Hand wie etwa die tragbaren Spielekonsolen Sony PSP oder Nintendo DS. Die Akkulaufzeit ist mit rund fünf Stunden im Spielbetrieb auch nicht überragend.

test-Kommentar

Das Xperia Play bringt klassischen Spielspaß aufs Handy, liegt aber schlechter in der Hand als tragbare Spielekonsolen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 659 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr im Internet