Spezialformat für Audiodateien Blinde „lesen“ Hörbücher

0

Ein Lesezeichen einlegen, um am nächsten Tag an dieser Stelle das Hörbuch weiterzuverfolgen – das war für Blinde und Sehbehinderte bislang nicht möglich. Ein neues Audioformat namens Daisy (Digital Accessible Information System) erleichtert ihnen nun mit dieser und anderen praktischen Eigenschaften den Zugang zu Literatur und Medien. Dank Daisy passen nicht nur mehrere Stunden gesprochener Text auf CD. Der Zuhörer kann auch im Inhaltsverzeichnis blättern, absatz- oder satzweise navigieren oder von Überschrift zu Überschrift springen. Derzeit bieten deutsche Blindenbüchereien rund 2000 Titel im Daisy-Format an, unter„Marktreport“ auch Auszüge aus test und Finanztest. Geschichten im Daisy-Format lassen sich von jedem DVD- und CD-MP3-Spieler abspielen. Wer die komfortablen Zusatzfunktionen nutzen will, braucht allerdings ein spezielles Abspielgerät (siehe Foto). Solche Daisy-Spieler kosten zwischen 300 und 1 000 Euro. Bezugsquellen und Infos zu Daisy: www.blindenbuecherei.de.

0

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Augen schonen: Welche Konservierungs­mittel kommen in Augen­tropfen vor?

    - Sind Augen­mittel nicht konserviert, können sie schnell zu einer guten Brut­stätte für Keime werden. Das tut den kranken Augen nicht gut. Allerdings sind auch nicht alle...

  • Medikamente im Test Konservierungs­mittel in antial­lergischen Augen- und Nasen­mitteln – Neben­wirkungen beachten

    - Augen- und Nasen­tropfen sowie Nasen­sprays enthalten häufig Konservierungs­mittel – nicht ohne Grund: Denn beim Sprühen oder Tropfen kommen Spraydüse oder Pipette leicht...

  • Medikamente im Test Avastin – eine preis­werte Alternative? Mono­klonale Antikörper gegen die Makula-Degeneration

    - Gegen die Augen­krankheit „feuchte Makula-Degeneration“ werden verschiedene Wirk­stoffe einge­setzt. Dabei gibt es eine Besonderheit: Obwohl zwei ähnlich wirkende Mittel...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.