Sperrmüll Meldung

Lässt der Vermieter aus seinem Mietshaus Sperrmüll entsorgen, darf er die Kosten auf seine Mieter umlegen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VIII ZR 137/09). Solche Ausgaben zählen auch dann zu den umlegbaren Betriebskosten, wenn der Vermieter den Sperrmüll nicht jedes Jahr, sondern in größeren Zeitabständen entsorgen lässt. Laut Bundesgerichtshof müssen die Mieter die Kosten der Entsorgung sogar bezahlen, wenn der Müll gar nicht aus dem Haus stammt, sondern zum Beispiel von Passanten auf der Fläche des Mietshauses abgestellt worden ist. Nach Ansicht einiger Gerichte ist der Vermieter vor einer Umlage jedoch verpflichtet, zunächst nach dem Müllverursacher zu forschen, um ihn mit den Kosten zu belasten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 626 Nutzer finden das hilfreich.