Spenden Meldung

Das Tierhilfswerk verrät nicht, wie viel Geld wirklich bei den Tieren ankommt.

„Haben Sie kurz Zeit für den Tierschutz?“ Mit Sätzen wie diesen fangen Werber des Tierhilfswerks Menschen mitten im Weihnachtseinkauf ab. Sie versuchen Passanten zur Mitgliedschaft in ihrem Verein zu überreden. Doch der Verein spielt nicht mit offenen Karten.

Wofür genau das Tierhilfswerk die Mitgliedsbeiträge ausgibt und wie viel Prozent statt für Tierhilfen für die Werbung eines neuen Vereinsmitglieds aufgewendet werden, verrät der Verein auf Anfrage von Finanztest nicht. Dabei würde es ihm gut zu Gesicht stehen, die Karten auf den Tisch zu legen. Denn erst kürzlich wurden der ehemalige Vorsitzende Wolfgang Ullrich und zwei weitere Vorstandsmitglieder vom Landgericht München zu Haftstrafen zwischen vier und zwölf Jahren verurteilt. Sie hatten rund 31 Millionen Euro Vereinsgeld veruntreut.

Tipps: Lassen Sie sich nie durch Mitleid erweckende Werbung oder übertrieben dringliche Spendenaufrufe auf der Straße unter Druck setzen. Nehmen Sie den Vereinsantrag mit nach Hause. Lassen Sie die Finger von Organisationen, die das verweigern. Klären Sie vor der Unterschrift erst die Kündigungsfristen. An humanitär-karitative Spendenorganisationen vergibt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (dzi) das Spendensiegel. Mehr dazu unter www.dzi.de. Oder schreiben Sie an das dzi, Bernadottestr. 94, 14195 Berlin und legen Sie eine 55-Cent-Briefmarke bei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 303 Nutzer finden das hilfreich.