Spekulationsgewinne Meldung

Anleger, die Spekulationsverluste mit -gewinnen aus vergangenen Steuerjahren verrechnen wollen, können die jährliche Freigrenze von 512 Euro nicht nutzen. Auch wenn nach dem Verlustrücktrag zum Beispiel nur 300 Euro Spekulationsgewinn verbleiben, müssen sie den Betrag versteuern. Nur bei der Verrechnung von Spekulationsverlusten und -gewinnen aus ein und demselben Jahr bleiben Verkaufsgewinne unter der Freigrenze von 512 Euro im Jahr steuerfrei, erläutert der Bundesfinanzhof (Az. IX R 27/04).

Tipp: Haben Sie nur Verluste bis zur fraglichen Freigrenze zurückgetragen und wegen des Verfahrens ihren Steuerbescheid offen gehalten, sollten Sie die Höhe ihres Rücktrags prüfen. Eventuell ist ein höherer Rücktrag steuerlich günstiger.

Dieser Artikel ist hilfreich. 354 Nutzer finden das hilfreich.