Speisesalz

Unter Tage abge­baut: Steinsalz

26.09.2013

Speisesalz Testergebnisse für 36 Speisesalze 10/2013

Anzeigen
Inhalt
Speisesalz - Das Märchen vom Wundersalz
Im Salz­stollen. Aus unter­irdischen Lagern kommen Siede- und Steinsalz. Ihr Markt­anteil liegt bei 93 Prozent. Sie stammen meist aus Deutsch­land. © K+S KALI GmbH

Aus Stollen. Berg­männer bohren, sprengen oder schneiden Steinsalz aus unter­irdischen Salz­stollen. Dann wird es zutage gefördert, gemahlen, verpackt. Wenn es als Speisesalz verkauft wird, muss es von Natur aus sehr rein sein. Meist gelangt es naturbelassen und nicht raffiniert (ohne Waschen und Zusätze) in den Handel. Zu den Steinsalzen zählen Exoten wie Ur-, Blau- und Kalaharisalz sowie Salz aus Himalaya-Nähe.

Typisch. So groß die Vielfalt, so unterschiedlich ist der Charakter. In der Regel enthalten Steinsalze kein Jod. Manchen werden esoterische Schwingungen oder Heilkräfte nachgesagt, aber das ist nicht belegt.

  • Mehr zum Thema

    Rezept des Monats Drei Rührei-Varia­tionen

    - Es lohnt sich, den Klassiker aus der Pfanne aufmerk­sam zu rühren und das Alltags­gericht mal zu veredeln: mit Kräutern, Tomaten und Käse oder mit Trüffel. „Das Rührei...

    Rezept des Monats Paprika-Kalt­schale

    - Diese eiskalte Suppe ist perfekt für heiße Hoch­sommer-Tage – sie erfrischt, schmeckt intensiv würzig und lässt sich im Hand­umdrehen zubereiten.

    Rezept des Monats Hähn­chen mit Pak Choi

    - Frisch gemörserter Kreuzkümmel, Sojasoße und Sesamöl würzen das knusp­rige Hähn­chen­fleisch und den Pak Choi. Das Duo gart auf zwei Etagen im Ofen. „Der Pak Choi im...