Putz­werk­zeuge

Special Zähne Special

Neben der richtigen Putz­technik ist auch gutes „Werk­zeug“ wichtig für die Zahn­reinigung. Denn Zahnbürste, Zahnseide und Co. tragen erheblich zur gründlichen Pflege des Kauapparates bei. test.de sagt, welche Hilfs­mittel wichtig sind und auf welche Sie verzichten können.

Von Mund­dusche bis Zahnseide

  • Mund­duschen. Eine Mund­dusche eignet sich nur sehr bedingt zum Reinigen der Zahn­zwischenräume. Bevor sie in Betrieb gesetzt wird, sollten die Zähne immer gründlich geputzt werden. Denn die Mund­dusche spült lediglich lose anhängende Speisereste und bereits mit der Bürste von der Zahn­oberfläche gelösten Zahnbelag weg. Gegen fest sitzenden Zahnbelag ist sie macht­los. Sie erreicht allerdings auch schwer zugäng­liche Stellen, an die eine Zahnbürste nicht heran­kommt, zum Beispiel unter Zahn­ersatz, Zahn­spangen und Brücken. Menschen, die anfäl­lig für Herz­innenhaut-Entzündungen (Endokarditis) sind, zum Beispiel bei Herz­fehlern oder künst­lichen Herz­klappen, wird generell von der Benut­zung einer Mund­dusche abge­raten. Denn dabei können Endokarditis-Erreger aus der Mund­höhle in die Blutbahn gedrückt werden.
  • Mund­spüllösungen. Diese werden im Unterschied zum Mund­wasser unver­dünnt angewendet. Sie sollen die Bildung von Plaque verringern oder dem Zahn Fluorid zuführen. Mund­spüllösungen sollten aber nur als zusätzliches Hilfs­mittel zum Einsatz kommen zum Test Mundspüllösungen.
  • Mund­wasser. Sie zielen eher auf kosmetische Anwendung. Oft sorgen sie nur kurz­fristig für frischen Atem.
  • Zahnbürste. Sie ist das Basis­instru­ment der Zahn­pflege. Zahn­ärzte empfehlen meist weiche bis mittel­harte Bürsten. Spätestens wenn sich die Borsten nach außen biegen, sollten Sie eine neue Zahnbürste nehmen. Tauschen Sie die Bürste also etwa alle drei Monate aus. Im Produktfinder Elektrische Zahnbürsten finden Sie Test­ergeb­nisse zu 23 Modellen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Bürs­tenkopf nicht zu groß ist, damit er noch in alle Winkel und Ecken gelangt. Zudem muss er vorne gut abge­rundet sein, um die Wangen­schleimhaut und das Zahn­fleisch nicht zu verletzen. Auch die Bors­ten­enden sollten aus diesem Grund abge­rundet sein. Borsten aus Kunststoff sind hygie­nischer als Naturborsten. Letztere bieten Bakterien nämlich ideale Nist­plätze. Wer mit Hand­zahnbürsten nicht zurecht kommt, kann zu einer elektrischen Zahnbürste greifen. Mit ihr ist die Reinigung meist effektiver, schonender und einfacher. Auch Zahn­ärzte empfehlen häufig elektrische Zahnbürsten, weil sie helfen können, Putz­fehler zu verhindern.
  • Zahn­hölzer. Zahn­hölzer haben einen drei­eckigen Quer­schnitt und sind aus weichem Holz gefertigt, meist aus Linde oder Birke. Bei Feuchtig­keits­aufnahme quillt es leicht auf und passt sich dadurch besser an die Zahn­oberfläche an. Zahn­hölzer sind nicht zu verwechseln mit Zahn­stochern. Sie bieten sich als Alternative zur Zahnseide an, reinigen aber nicht ganz so gründlich. Zu kaufen gibt es Zahn­hölzer in Apotheken und Drogeriemärkten.
  • Zahnpasta. Verwenden Sie fluoridierte Pasten – ein wirk­sames Mittel gegen Karies. Im Produktfinder Zahnpasten finden Sie Test­ergeb­nisse zu 92 Zahnpasten. Auch preis­werte Zahnpasten können sehr gut reinigen. Spezialpasten für „weiße Zähne“ entfernen leichte Verfärbungen meist besser als normale Pasten. Bei intaktem Gebiss und mit der richtigen Putz­technik können Sie diese Produkte ohne Bedenken verwenden. Wunder sollten Sie aber nicht erwarten: Von Natur aus gelb­liche Zähne können die Pasten nicht weißer machen. Im besten Fall wird die natürliche Farbe der Zähne etwas aufgefrischt.
  • Zahnseide. Benutzen Sie Zahnseide für die Reinigung der Zahn­zwischenräume. Es gibt sie gewachst und ungewachst und sogar fluoridhaltig. Gewachste Zahnseide gleitet besser durch enge Kontakt­punkte und fasert nicht so leicht auf wie ungewachste. Die Reinigungs­wirkung ist aber bei beiden gleich gut. Sie sollten mindestens einmal am Tag „fädeln“. Um Verletzungen am Zahn­fleisch zu vermeiden, sollte der Zahn­arzt Ihnen die korrekte Benut­zung zeigen. Flauschzahnseide ist vor allem für die Reinigung von fest­sitzendem Zahn­ersatz wie Brücken und Implantaten geeignet zum Test von Zahnseide und Co.
  • Zahn­zwischenraumbürste. Sie funk­tioniert ähnlich wie ein Pfeifen­reiniger und ist besonders für größere Zwischenräume geeignet. Auch bei Zahn­ersatz und im hinteren Teil des Gebisses können Sie das Bürst­chen verwenden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4024 Nutzer finden das hilfreich.