Einschulung

„Schulweg ohne Eltern macht Kinder glück­licher“

Einschulung - Was wichtig ist für einen guten Start
Jessica West­man von der schwe­dischen Universität Karls­tad beob­achtete Schüler auf ihrem Schulweg. Die Psycho­login erforscht, wie sich Trans­port­mittel und Aktivitäten unterwegs auf Wohl­befinden und Leistungen im Unter­richt auswirken. © Linda Fridberg

Jeden Morgen stolpern vor Deutsch­lands Schulen müde Kinder aus zahllosen Eltern­taxis. Einen Gefallen tun Mama und Papa ihrem Nach­wuchs damit nicht, sagt die Psycho­login Jessica West­man.

Inhalt

So oft wie möglich zu Fuß

Mit welchem Verkehrs­mittel sollten Schüler zur Schule kommen?

Ich empfehle Kindern dringend, so oft wie möglich zu Fuß zu gehen oder mit dem Fahr­rad zur Schule zu fahren. Das ermöglicht ihnen, sich körperlich zu betätigen, soziale Kontakte zu pflegen und die eigene Umge­bung zu erkunden. Auto­fahrten verhindern dies und schaden zudem der Umwelt. Eine gute Alternative ist der Schulbus.

Welche positiven Effekte beob­achten Sie an Schülern, die ohne Eltern­aufsicht zur Schule kommen?

Kinder, die selbst aktiv zur Schule fuhren oder liefen, fühlten sich dort wacher und aufmerk­samer als Kinder, die im Auto kamen. Dieser Unterschied war besonders unter Mädchen spür­bar. Sie waren den ganzen Schultag über munterer.

Bewegung befördert die Konzentration

Wie erklären Sie sich das?

Wenn Kinder unabhängig von den Eltern zur Schule kommen, knüpfen sie unterwegs soziale Kontakte mit Gleich­altrigen. Das macht sie glück­licher und weniger gestresst. Außerdem erzielten diese Kinder in der Schule bessere Leistungen in kognitiven Tests. Die Forschung zeigt, dass es einen starken Zusammen­hang zwischen körperlicher Aktivität und Konzentration gibt. Wenn Kinder sich auf dem Schulweg aktiv bewegen, fällt es ihnen hinterher leichter, sich auf die Schul­aufgaben zu fokussieren. Offen­bar hat es also viele positive Auswirkungen auf die Psyche, den Körper und geistige Fähig­keiten, wenn Kinder ohne Eltern zur Schule gelangen.

Was erleben Kinder auf dem Schulweg?

Kinder erkunden ihre Umge­bung, entwickeln räumliche Fähig­keiten, wenn sie sich allein zurecht­finden müssen. Sie bewegen sich, treffen unterwegs Freunde und fühlen sich unabhängig.

Was geschieht mit Kindern, wenn sie im Eltern­taxi zur Schule gefahren werden?

Das Eltern­taxi enthält den Kindern die Möglich­keit vor, sich körperlich zu betätigen und Kontakte mit Freunden und Gleich­altrigen zu pflegen. Im Auto sitzen die Kinder passiv, hören Musik, ruhen sich aus oder schauen aus dem Fenster. Das macht sie müde. Natürlich ist das Auto oft schneller und bequemer. Aber das wiegt nicht die Vorteile aktiver und unabhängiger Schulwege auf.

Gemein­sam gehen

Lernen diese Kinder das richtige Verhalten im Straßenverkehr?

Sie lernen es nicht so gut, wie wenn sie zu Fuß gehen oder mit dem Fahr­rad fahren. Wenn Kinder häufig mit Straßenverkehr konfrontiert sind, lernen sie schnell, sich richtig darin zu verhalten. Wenn Eltern meinen, ihr Kind sei zu jung oder zu unerfahren, um den Schulweg allein zu meistern, dann sollten sie diesen Weg so oft es geht gemein­sam mit dem Kind gehen.

Was empfehlen Sie Eltern, die ihr Kind zur Schule fahren müssen?

Nutzen Sie bewusst die Zeit der gemein­samen Auto­fahrt. Seien Sie zusammen aktiv, sodass sich das Kind bei der Ankunft in der Schule wach und aufmerk­sam fühlt. Spielen Sie beispiels­weise ein Spiel oder singen sie im Auto. Machen Sie aus der Fahrt eine nette und gesel­lige Zeit. Und wenn möglich, sollten Sie das Auto nicht direkt vor der Schule parken. Dann können Sie das letzte Stück zusammen laufen.

Mehr zum Thema

  • Handys, Haus­aufgaben, Spick­zettel Das sollten Eltern und Schüler wissen

    - Wie viele Haus­aufgaben sind erlaubt? Darf die Schule Handys einkassieren? Droht Schul­schwänzern ein Bußgeld? test.de gibt Antworten auf typische Fragen zum Schulrecht.

  • Kinder von Risikopatienten Präsen­zunter­richt auch in der Pandemie

    - Schüler, deren Angehörige an einer Vorerkrankung leiden, die das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöht, sind nicht auto­matisch vom Präsen­zunter­richt...

  • Grippeimpfung Warum sie jetzt besonders wichtig ist

    - Einige Länder in Europa melden Grippewellen. Aktuelles zur Lage bei uns, wer sich impfen lassen sollte und was der hoch dosierte Impf­stoff für über 60-Jährige taugt.

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Laura_Sean am 27.06.2021 um 19:54 Uhr
Danke für den informativen Beitrag.

Danke für den informativen Beitrag.
Er hat uns geholfen. Die Motorik zu fördern ist sehr wichtig und darf niemals unterschätzt werden. Es gibt viele Varianten, die Kinder hier zu unterstützen.
Mit den geeigneten Spielzeugen und Fördermaßnahmen kann man gezielt auf die "Problembereichen" des Kindes eingehen und so eine Förderung aktiv eingehen. Ein sehr toller Beitrag, der passt, haben wir auch hier gefunden
https://www.liebeserklaerung-an-mein-kind.de/motorische-entwicklung-tabelle/
Liebe Grüße, Laura und Sean

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.08.2018 um 11:58 Uhr
Einschulung frühgeborenes Kind

@Pat83: Nicht alle Kinder entwickeln sich im gleichen Tempo. In allen Bundesländern gibt es deshalb die Einschulungsuntersuchung. Durch diese Untersuchung soll vor allem festgestellt werden, ob ein Kind in irgendeinem Bereich besondere Förderung und Unterstützung benötigt. Ziel ist es, jedem Kind die schulischen Bedingungen zu ermöglichen, die es braucht, um erfolgreich lernen zu können. Auch die Frage, ob für das Kind eine Rückstellung die beste Lösung sein könnte, wird dabei geklärt. Warten Sie aber nicht bis zur Einschulungsuntersuchung. Sie sollten schon jetzt unbedingt die von den Krankenkassen empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen in der Kinderarztpraxis wahrnehmen, damit die Entwicklung beobachtet und Förderbedarf schon frühzeitig erkannt werden kann. Wie gesagt, nicht alle Kinder entwickeln sich im gleichen Tempo. Kinderärztinnen und -ärzte haben große Erfahrung in der Frage, ob eine altersgemäße Entwicklung vorliegt und welche Unterstützung für das Kind ggf. nötig ist. (PH)

Pat83 am 23.08.2018 um 10:06 Uhr
Früh geborenes Kind, wann Einschulung?

Hallo ich Mama von 2 Kindern (8 J. & 3 J.), ich habe am 22. August 2015 einen Sohn geboren. Der ist zu Früh auf die Welt geholt worden aus Gesundheitlichen Gründen. Sein eigendlicher Geburtstermin war 31. Oktober. Bis jetzt( jetzt 3 Jahre alt) hat er noch nicht das aufgeholt, was die anderen Kinder schon können( Sprache, Motorik). Ein Narkosearzt ( im Juni 2018) hat ihn von der Entwicklung auf fast 2 Jahre geschätzt ( von seiner Anatomie, vom Verhalten und was er kann). Mein Kind konnte sich nicht drehen mit 9 Monaten, er konnte nicht sitzen, noch keinen Brei essen, er hat erst mit 20 Monaten nach Physiotherpie sitzen und laufen gelernt. Ich bin jetzt am Überlegen wann mein Kind dann eingeschult. Da er ja dann ein Muss Kind ist. Hat jemand auch ein Frühchen das eingeschult wurde oder muss? Würde mich freuen, wenn jemand mir antworten würde.

GuessWhat am 24.07.2018 um 15:41 Uhr
Auf der Zunge zergehen lassen...

Zitat: "Die Eltern haben zumeist keinen Einfluss darauf, welcher Lehrer ihr Kind unter­richtet."
Das ist an staatlichen Schulen korrekt. Aber wenn man sich diesen - korrekten - Satz einmal auf der Zunge zergehen lässt, sollten sich eigentlich alle Haare sträuben. Bildung in den ersten beiden Lebensjahrzehnten ist zweifelsohne entscheidend wichtig und entscheidend wichtig vor allem für das spätere eigenständige Leben des Kindes. Und gerade in dieser wichtigen Zeit haben Eltern keinen Einfluss darauf, wer ihr Kind unterrichtet?
Das stimmt bei staatlichen Schulen wie gesagt. Aber eigentlich sollte doch allen verantwortungsbewussten Eltern bei diesem Gedanken sich das Nackenhaar sträuben.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.09.2017 um 10:14 Uhr
Recht auf Schulbesuch für alle Kinder in NRW

@yxcvbn111: In Nordrhein-Westfalen haben alle Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren das Recht und auch die Pflicht, eine Schule zu besuchen. Die Schulpflicht erstreckt sich also auch über die Sekundarstufe II. Hier besteht weiterhin Schulpflicht entweder im Rahmen einer beruflichen Ausbildung (Betrieb und Berufsschule), der gymnasialen Oberstufe oder einer anderen Schule der Sekundarstufe II. Ähnliche Regelungen finden sich auch in den Schulgesetzen anderer Bundesländer.
Das Schulgesetz von Nordrhein-Westfalen verankert in § 34 ausdrücklich auch eine Schulpflicht für minderjährige Flüchtlinge. Nach dem Schulgesetz besteht die Schulpflicht für jedes Kind, somit auch für die Kinder von Asylsuchenden. Diese Pflicht (und das Recht auf Schule) besteht bis zur Erfüllung ihrer Ausreisepflicht. (PH)
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulrecht/Schulgesetz/Schulgesetz.pdf